HomeBeiträge
Vom VerschwindenVom VerschwindenVom Verschwinden

Vom Verschwinden

„A CITY SEEKING ITS BODIES" von Alexandra Waierstall & HAUSCHKA im Tanzhaus Düsseldorf

 

Die moderne Zivilisation hat immer mehr Ballungszentren entstehen lassen mit unübersichtlichen Megacitys, in denen Menschen in überteuerten Wohnsilos hausen. Daneben gibt es aber auch Orte, die aufgegeben wurden, sei es aus wirtschaftlicher Not, sei es durch Natur-oder menschengemachte Katastrophen. Mit diesen verlassenen Orten, den Niemandsländern und Geisterstädten, beschäftigt sich Andrea Waierstall in ihrem jetzt im Tanzhaus NRW uraufgeführten Stück "A city seeking its bodies". Sie untersucht dabei das Verhältnis des Menschen zur Umwelt und Natur und stellt die Frage nach den Grenzen des Fortschritts.

 

Die Inszenierung beginnt mit der Aufzählung von Riesenstädten, während die Tänzer langsam über den Boden rollen. Auf der Videoleinwand im Hintergrund sieht man vom Schnee überpuderte Landschaften, eine leer stehende Retortensiedlung, Tschernobyl, Teile einer Jugendstilfassade, einen Wasserfall. Mal bilden die Tänzer am Boden eine Linie, sich dabei jedoch ineinander schmiegend. Die Stimme fragt danach, wie lange man ohne Wasser und Nahrung gehen kann. So erzählen die verlassenen Orte auch von Aufbruch und Flucht. Immer wieder bilden die Tänzer Haufen, wird Nähe gesucht.

 

Die life performte Musik von Hauschka unterstützt eindrucksvoll Waierstalls Choreografie. So entstand eine atmosphärisch dichte, fast poetische Reflexion, die Raum für eigene Assoziationen lässt und bei den Zuschauern viel Anklang fand. Zum Schluss erzeugt ein vor einem Ventilator kreisendes Mikrofon maschinenartige, stampfende Geräusche. Wer hätte das vom Wind gedacht!

 

Choreografie, Konzept: Alexandra Waierstall

Komposition, Piano: HAUSCHKA

Performance, Mitarbeit: Dani Brown, Evangelia Randou, Harry Koushos, Eldad Ben-Sasson, Damien Fournier, Renan Martins; Streichquartett: Converse Quartett / Laura Knapp (1. Violine), Jonas Rölleke Pinto Wahnon (2. Violine), Raphael Tietz (Viola), Frieder Ziemendorf (Cello), Solo Cello: Daniel Brandl, Klarinette: Pawel Kuterbach, Bassklarinette: Simone Weber, Percussion: Kai Angermann

Video: Marianna Christofides; Lichtdesign: Ansgar Kluge; Tontechnik: Michael Buchholz, Ansgar Kluge; Kostüme, Bühnenbild: Alexandra Waierstall, Horst Weierstall;

 

Septemnber 2015

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑