Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Vom VerschwindenVom VerschwindenVom Verschwinden

Vom Verschwinden

„A CITY SEEKING ITS BODIES" von Alexandra Waierstall & HAUSCHKA im Tanzhaus Düsseldorf

 

Die moderne Zivilisation hat immer mehr Ballungszentren entstehen lassen mit unübersichtlichen Megacitys, in denen Menschen in überteuerten Wohnsilos hausen. Daneben gibt es aber auch Orte, die aufgegeben wurden, sei es aus wirtschaftlicher Not, sei es durch Natur-oder menschengemachte Katastrophen. Mit diesen verlassenen Orten, den Niemandsländern und Geisterstädten, beschäftigt sich Andrea Waierstall in ihrem jetzt im Tanzhaus NRW uraufgeführten Stück "A city seeking its bodies". Sie untersucht dabei das Verhältnis des Menschen zur Umwelt und Natur und stellt die Frage nach den Grenzen des Fortschritts.

 

Die Inszenierung beginnt mit der Aufzählung von Riesenstädten, während die Tänzer langsam über den Boden rollen. Auf der Videoleinwand im Hintergrund sieht man vom Schnee überpuderte Landschaften, eine leer stehende Retortensiedlung, Tschernobyl, Teile einer Jugendstilfassade, einen Wasserfall. Mal bilden die Tänzer am Boden eine Linie, sich dabei jedoch ineinander schmiegend. Die Stimme fragt danach, wie lange man ohne Wasser und Nahrung gehen kann. So erzählen die verlassenen Orte auch von Aufbruch und Flucht. Immer wieder bilden die Tänzer Haufen, wird Nähe gesucht.

 

Die life performte Musik von Hauschka unterstützt eindrucksvoll Waierstalls Choreografie. So entstand eine atmosphärisch dichte, fast poetische Reflexion, die Raum für eigene Assoziationen lässt und bei den Zuschauern viel Anklang fand. Zum Schluss erzeugt ein vor einem Ventilator kreisendes Mikrofon maschinenartige, stampfende Geräusche. Wer hätte das vom Wind gedacht!

 

Choreografie, Konzept: Alexandra Waierstall

Komposition, Piano: HAUSCHKA

Performance, Mitarbeit: Dani Brown, Evangelia Randou, Harry Koushos, Eldad Ben-Sasson, Damien Fournier, Renan Martins; Streichquartett: Converse Quartett / Laura Knapp (1. Violine), Jonas Rölleke Pinto Wahnon (2. Violine), Raphael Tietz (Viola), Frieder Ziemendorf (Cello), Solo Cello: Daniel Brandl, Klarinette: Pawel Kuterbach, Bassklarinette: Simone Weber, Percussion: Kai Angermann

Video: Marianna Christofides; Lichtdesign: Ansgar Kluge; Tontechnik: Michael Buchholz, Ansgar Kluge; Kostüme, Bühnenbild: Alexandra Waierstall, Horst Weierstall;

 

Septemnber 2015

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑