Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Von morgens bis mitternachts" von Georg Kaiser im Staatstheater Darmstadt"Von morgens bis mitternachts" von Georg Kaiser im Staatstheater Darmstadt"Von morgens bis...

"Von morgens bis mitternachts" von Georg Kaiser im Staatstheater Darmstadt

Premiere 1. Oktober | 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

Ein Bankkassierer ergreift die Chance seines Lebens: Er unterschlägt 60.000 Mark und verlässt Hals über Kopf seine Familie. Mit der Polizei auf den Fersen begibt er sich auf eine Reise ins Ungewisse.

Von morgens bis mitternachts dauert sein Taumel von Station zu Station, in dem er versucht, für sein Geld einen angemessenen Gegenwert zu erhalten: Inmitten ekstatischer Massen beim Sechstagerennen, im schummrigen Licht des Ballhauses, schließlich im Vereinslokal der Heilsarmee jagt er der trügerischen Aussicht auf Selbsterkenntnis und dem Sinn des Lebens hinterher.

 

Die namenlosen, überhöhten Figuren Georg Kaisers sowie die Aufteilung der Handlung des Stücks auf verschiedene Stationen sind typisch für das expressionistische (Stationen-)Drama und spiegeln ein Lebensgefühl wider, das den Einzelnen in der Selbstentfremdung seiner menschlichen und gesellschaftlichen Existenz beschreibt.

Mit diesem Werk Kaisers beteiligt sich das Staatstheater zudem an dem Begleitprogramm der Ausstellung Gesamtkunstwerk Expressionismus der Mathildenhöhe Darmstadt.

 

Inszenierung Axel Richter | Bühne und Kostüme Klaus Noack

 

Mit Anne Hoffmann, Karin Klein, Sonja Mustoff, Dagmar Poppy | Matthias Kleinert, Simon Köslich, Hubert Schlemmer, István Vincze, Andreas Vögler, Gerd K. Wölfle, Klaus Ziemann

 

Vorstellungen 8., 13., 19. und 23. Oktober | jeweils 19.30 Uhr

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑