Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Von morgens bis mitternachts" von Georg Kaiser im Staatstheater Darmstadt"Von morgens bis mitternachts" von Georg Kaiser im Staatstheater Darmstadt"Von morgens bis...

"Von morgens bis mitternachts" von Georg Kaiser im Staatstheater Darmstadt

Premiere 1. Oktober | 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

Ein Bankkassierer ergreift die Chance seines Lebens: Er unterschlägt 60.000 Mark und verlässt Hals über Kopf seine Familie. Mit der Polizei auf den Fersen begibt er sich auf eine Reise ins Ungewisse.

Von morgens bis mitternachts dauert sein Taumel von Station zu Station, in dem er versucht, für sein Geld einen angemessenen Gegenwert zu erhalten: Inmitten ekstatischer Massen beim Sechstagerennen, im schummrigen Licht des Ballhauses, schließlich im Vereinslokal der Heilsarmee jagt er der trügerischen Aussicht auf Selbsterkenntnis und dem Sinn des Lebens hinterher.

 

Die namenlosen, überhöhten Figuren Georg Kaisers sowie die Aufteilung der Handlung des Stücks auf verschiedene Stationen sind typisch für das expressionistische (Stationen-)Drama und spiegeln ein Lebensgefühl wider, das den Einzelnen in der Selbstentfremdung seiner menschlichen und gesellschaftlichen Existenz beschreibt.

Mit diesem Werk Kaisers beteiligt sich das Staatstheater zudem an dem Begleitprogramm der Ausstellung Gesamtkunstwerk Expressionismus der Mathildenhöhe Darmstadt.

 

Inszenierung Axel Richter | Bühne und Kostüme Klaus Noack

 

Mit Anne Hoffmann, Karin Klein, Sonja Mustoff, Dagmar Poppy | Matthias Kleinert, Simon Köslich, Hubert Schlemmer, István Vincze, Andreas Vögler, Gerd K. Wölfle, Klaus Ziemann

 

Vorstellungen 8., 13., 19. und 23. Oktober | jeweils 19.30 Uhr

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑