Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VOR SONNENAUFGANG von Gerhart Hauptmann im Thalia Theater HamburgVOR SONNENAUFGANG von Gerhart Hauptmann im Thalia Theater HamburgVOR SONNENAUFGANG von...

VOR SONNENAUFGANG von Gerhart Hauptmann im Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 7. Februar um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 8. Februar um 19 Uhr im Thalia Theater

 

Letztlich wollen sie alle nur Geld machen, in diesem Unort namens Witzdorf, wo es reichlich Kohle zu fördern und zu scheffeln gibt und ansonsten nichts: nur Trunksucht, Inzest, geschundene Bergleute und freudlose Neureiche.

Hoffmann, Ingenieur seines Zeichens, hat es verstanden, in dieser Welt

sein materielles Glück zu machen. Er hat vor Ort reich geheiratet und das

Geld seiner Frau gut angelegt. Inzwischen gehören ihm die Bahnstrecke und

die Rechte zur Ausbeutung der Kohlegruben. Er ist ein gemachter Mann. Nur

das familiäre Glück will sich nicht so recht erzwingen lassen: Seine Frau

Martha ist schwere Alkoholikerin und nach dem alkoholbedingten Tod ihres

ersten Kindes ein weiteres Mal kurz vor der Niederkunft. Hoffmann verfolgt

den Plan, sich nach der Geburt mit ihrer jüngeren Schwester Helene abzusetzen und mit ihr sein Kind großzuziehen. Doch er erhält überraschenden Besuch von seinem alten Schulfreund Alfred Loth, der seine Absichten gleich in mehrfacher Hinsicht durchkreuzt: Loth will einen volkswirtschaftlichen Artikel über die Zustände in den hiesigen Bergwerken schreiben, und er weckt durch seine unbestechliche Art das Interesse von Helene, die sich zu dem Neuankömmling stärker hingezogen fühlt als zu ihrem Schwager. Doch auch ihr Erbe ist ein schweres – und es ist vielleicht zu schwer für Loth, der zwar weltveränderische Ambitionen hegt, aber angesichts des Sumpfes von Trunksucht, sexueller Hörigkeit und Krankheit vor der schwersten Prüfung seiner Ideale steht.

 

Regie David Bösch

Bühne Patrick Bannwart

Kostüme Patricia Talacko

Musik Karsten Riedel

Dramaturgie John von Düffel

 

Es spielen Harald Baumgartner, Paula Dombrowski, Claudius Franz, Norman

Hacker, Peter Jordan, Verena Reichhardt

 

Weitere Vorstellungen am 14., 18., 21. Februar und am 6. März um 20 Uhr

sowie am 21. Februar um 14 Uhr

Eintritt Premiere 62 | 52 | 41,50 | 25 Euro | ermäßigt 11 Euro

Einritt Vorstellungen 44 bis 11,50 Euro | ermäßigt 8 Euro

Karten 040. 32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑