Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Vorarlberger Landestheater Bregenz: DER GROSSE GATSBY nach dem Roman von F. Scott Fitzgerald Vorarlberger Landestheater Bregenz: DER GROSSE GATSBY nach dem Roman von F....Vorarlberger...

Vorarlberger Landestheater Bregenz: DER GROSSE GATSBY nach dem Roman von F. Scott Fitzgerald

Premiere: Samstag, 22. September 2018, 19.30 Uhr, Grosses Haus

Um seine Jugendliebe Daisy zurückzuerobern setzt Jay Gatsby sämtliche Mittel seines anscheinend unerschöpflichen Reichtums ein. Diesen hat er in kürzester Zeit auf undurchschaubare und auch zweifelhafte Weise angehäuft, nachdem ihn Daisy vor ein paar Jahren, als er noch mittellos war, nicht heiratete, sondern den reichen Tom Buchanan vorzog.

Mit bald legendären Partys lockt Gatsby zwar alle Vergnügungssüchtigen aus dem nahen New York in seine schlossartige Villa – aber nicht Daisy.

 

Eine Chance bietet sich durch seinen neuen Nachbarn Nick Carraway. Er ist ein entfernter Cousin von Daisy und arrangiert für Gatsby ein Treffen mit der Angebeteten.

Daisy ist durch Gatsbys Charmeoffensive hin- und hergerissen, während es in ihrer Ehe ohnehin kriselt. Tom gibt sich erst gar nicht viel Mühe, seine Liebschaften zu verbergen und weiht Nick in sein Verhältnis mit Myrtle ein. Diese wiederum träumt von einem Aufstieg aus der unteren Gesell-schaftsschicht, den ihr Ehemann George Wilson ihr nicht bieten kann. Nick – der übrigens auch sein Glück sucht und seinen Weg zum Erfolg in der Finanzwelt finden will – wird zum Beobachter sich überschlagender Ereignisse, die mehr und mehr zu einer explosiven Mischung werden.

Die Inszenierung von Ingo Berk zeigt einen gealterten Nick, den auch nach vielen Jahren, die Erlebnisse dieses Sommers, der von der Jagd nach Glück, Sehnsucht nach großer Liebe und Leidenschaft (um jeden Preis) geprägt war, noch nicht losgelassen haben. Immer wieder muss er von den Erlebnissen erzählen und sie

Inszenierung und Fassung: Ingo Berk
Austattung: Damian Hitz  
Musik: Patrik Zeller  
Dramaturgie: Dorothée Bauerle-Willert  
Regieassistenz: Agnes Kitzler

Mit Andreas Gaida George Wilson, Mr. McKee, Eulenäugiger, Meyer-Wolfsheim, Dr. Civet, Priester  / Rolf Mautz Der alte Nick Carraway / Erzähler  / David Kopp Der junge Nick Carraway  / Tobias Krüger Jay Gatsby, Polizist, Mr. Gatz  / Grégoire Gros Tom Buchanan, Butler  / Nanette Waidmann Daisy Buchanan, Mrs. McKee, Yellow Girl 1, Michaelis  / Johanna Köster Jordan Baker, Catherine, Pink Girl 1  / Rahel Jankowski Myrtle Wilson, Yellow Girl 2, Klipspringer, Pink Girl 2

Termine
Di, 25.09.2018
Fr, 05.10.2018
Do, 11.10.2018
Sa, 20.10.2018
So, 28.10.2018
Mi, 31.10.2018
Publikumsgespräch
Do, 11.10.2018
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑