HomeBeiträge
Landestheater Linz: RAGTIME - MUSIK VON STEPHEN FLAHERTY | GESANGSTEXTE VON LYNN AHRENS | BUCH VON TERRENCE MCNALLY nach dem gleichnamigen Roman von E. L. DoctorowLandestheater Linz: RAGTIME - MUSIK VON STEPHEN FLAHERTY | GESANGSTEXTE VON...Landestheater Linz:...

Landestheater Linz: RAGTIME - MUSIK VON STEPHEN FLAHERTY | GESANGSTEXTE VON LYNN AHRENS | BUCH VON TERRENCE MCNALLY nach dem gleichnamigen Roman von E. L. Doctorow

Premiere Freitag, 8. Februar 2019, 19.30 Uhr, Großer Saal Musiktheater

New York, Anfang des 20. Jahrhunderts. Der afroamerikanische Ragtime-Pianist Coalhouse Walker Jr. strebt nach Unabhängigkeit und gesellschaftlicher Akzeptanz. Als er zum Opfer eines rassistischen Gewaltaktes wird und staatliche Stellen diesen dulden, begehrt er ge­waltsam gegen das Unrecht auf – aus Coalhouse wird ein „Kohlhaas“. Der jüdische Immigrant Tate schafft es tatsächlich, in der Neuen Welt Fuß zu fassen – aus dem Straßenkünstler wird ein gefeierter Filmregis­seur.

 

Copyright: © Robert Josipovic

Eine Frau aus der weißen Mittelschicht überwindet die Schran­ken gesellschaftlicher Normen – aus der braven Ehefrau und Mutter wird eine selbstbewusste Kämpferin für Menschlichkeit und Gerech­tigkeit.

Soziale Umbrüche, die Bürgerrechtsbewegung für die Gleichberechti­gung der Schwarzen, Migrationsprobleme und gesellschaftliche Kon­flikte sind mit den Schicksalslinien der Hauptfiguren verflochten. Es ist – wie unsere – eine zerrissene Zeit, die im stolpernden Rhythmus des Ragtimes ihren Ausdruck findet. Ragtime basiert auf dem gleichnamigen Roman von E. L. Doctorow von 1975, den Oscar-Preisträger Miloš Forman 1981 verfilmte. Die Musicalversion lief von 1998 bis 2000 am Broadway und kam auf 13 Tony-Nominierungen.

Deutsch von Roman Hinze
In deutscher Sprache mit Übertiteln

Musikalische Leitung Tom Bitterlich
Inszenierung Matthias Davids
Choreografie Melissa King
Bühne Hans Kudlich
Kostüme Susanne Hubrich
Lichtdesign Michael Grundner
Chorleitung Elena Pierini
Nachdirigat Christopher Mundy
Dramaturgie Arne Beeker

Carsten Lepper (Vater), Daniela Dett, Anaïs Lueken (Mutter), Benedikt Habringer, Johannes Herndler, Elias Poschner (Junge), Gernot Romic (Jüngerer Bruder), Günter Rainer (Großvater / Charles S. Whitman / Ensemble), Riccardo Greco (Tate), Ida Gillesberger, Philomena Mitterbauer, Sina Schuster (Mädchen), Gino Emnes (Coalhouse Walker jr.), Myrthes Monteiro (Sarah), O. J. Lynch (Booker T. Washington / Harlem-Ensemble), Chasity Crisp (Sarahs Freundin / Harlem-Ensemble), Ariana Schirasi-Fard (Emma Goldman / Ensemble), Hanna Kastner (Evelyn Nesbit / Brigit / Ensemble), Christof Messner (Harry Houdini / Juryvorsitzender / Feuerwehrmann / Ensemble), Christian Fröhlich (Henry Ford / Willie Conklin / Richter / Ensemble), Lynsey Thurgar (Kathleen / Fürsorgebeamtin / Mrs. Whitstein / Beamtin / Regieassistentin / Ensemble), Christopher Hemmans, Lionel von Lawrence, Terry Alfaro, Sophie Mefan, Chiara Fuhrmann, Naomi Simmonds (Harlem-Ensemble), Tomaz Kovacic (J. P. Morgan / Baseball-Solo), Bonifacio Galván (Stanford White / Baseball-Solo), Marius Mocan (Harry K. Thaw / Baseball-Solo)

Chor des Landestheaters Linz
Bruckner Orchester Linz

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑