Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wagner-Schwerpunkt: Konzertante Premiere »La vestale/Die Vestalin«, Semperoper DresdenWagner-Schwerpunkt: Konzertante Premiere »La vestale/Die Vestalin«,...Wagner-Schwerpunkt:...

Wagner-Schwerpunkt: Konzertante Premiere »La vestale/Die Vestalin«, Semperoper Dresden

30. Juni 2013, 18:00 Uhr. -----

Der Wagner-Schwerpunkt der Spielzeit 2012/13, zu dem neben einer Neuproduktion des »Fliegenden Holländer« auch die Aufführung von Fromental Halévys »La juive/Die Jüdin« zählt, wird abgerundet mit der konzertanten Premiere von Gaspare Spontinis »La vestale/Die Vestalin«.

Nichts könnte dem Liebesglück von Julia und Licinius mehr entgegenstehen, als der junge Heerführer nach errungenem Sieg über die Gallier endlich nach Rom zurückkehrt. Schließlich war er nur für seine Julia in die Schlacht gezogen. Nun muss er erkennen, dass sie inzwischen als Priesterin der Vesta ein Keuschheitsgelübde abgelegt hat, auf dessen Bruch der Tod steht. Als ihr heimliches Treffen entdeckt wird, soll Julia lebendig begraben werden. Licinius gibt sich öffentlich zu erkennen, um statt ihrer bestraft zu werden. Julia jedoch leugnet ihre Liebe und ist bereit zu sterben. Erst ein Zeichen der Göttin rettet ihr das Leben. Mit der heute selten gespielten Oper »La vestale«, der ersten Tragödie lyrique des Komponisten und in ihrer musikalischen Dramatik richtungweisend für die folgende Komponistengeneration, gelang Gaspare Spontini und auch seinem Librettisten Victor-Joseph Etienne de Louy 1807 der europäische Durchbruch. Bei einem Besuch Spontinis in Dresden 1844 machte er die Bekanntschaft mit Richard Wagner, damals Kapellmeister an der Hofoper. Wagner setzte sich sehr für die Aufnahme der »Vestale« in Dresden ein, übernahm selbst die Einstudierung mit Starsopranistin Wilhelmine Schröder-Devrient in der Titelpartie und inspirierte Spontini zu einer eigens für Dresden geschaffenen Neuinstrumentation der Oper.

 

Tragédie lyrique in drei Akten von Gaspare Spontini

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Kostenlose Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

Musikalische Leitung: Gabriele Ferro

Besetzung am 30.06.2013

 

Julia: Maria Agresta

Licinius: Christopher Magiera

Cinna: Francisco Araiza

Oberpriester: Andreas Bauer

Oberster Haruspex: Tomislav Lucic

Konsul: Tomislav Lucic

Oberpriesterin der Vestalinnen: Tichina Vaughn

 

Sächsischer Staatsopernchor Dresden

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Weitere Vorstellungen finden am 3. und 6. Juli statt.

 

Mögliche Termin-Kombinationen mit Vorstellungen des Wagner-Schwerpunkts:

28. Juni »Der fliegende Holländer«

29. Juni »La juive«

01. Juli »Der fliegende Holländer«

02. Juli »La juive«

07. Juli »Der fliegende Holländer«

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑