Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Wagner-Wahn« in der Staatsoper Hamburg: Simone Young dirigiert alle zehn Hauptwerke Richard Wagners in drei Wochen»Wagner-Wahn« in der Staatsoper Hamburg: Simone Young dirigiert alle zehn...»Wagner-Wahn« in der...

»Wagner-Wahn« in der Staatsoper Hamburg: Simone Young dirigiert alle zehn Hauptwerke Richard Wagners in drei Wochen

12. Mai bis zum 2. Juni 2013. -----

Mit einem Opernmarathon feiert Hamburgs Opernintendantin und Generalmusikdirektorin Simone Young den 200. Geburtstag Richard Wagners. Zum Jubiläumsjahr präsentiert sie alle zehn Hauptwerke des Komponisten innerhalb von nur drei Wochen – und steht an allen Abenden selbst am Pult.

Mit ihrem »Wagner-Wahn« bringt die Staatsoper Hamburg die zehn Hauptwerke auf die Bühne. Den Auftakt macht Peter Konwitschnys Deutung von »Lohengrin«, der das Stück 1998 in ein Klassenzimmer verlegte. Von ihm stammt auch die Inszenierung der »Meistersinger von Nürnberg« aus dem Jahr 2002, die mit einer furiosen Festwiesenszene und einer Unterbrechung der Ansprache von Hans Sachs für einen Skandal sorgte. Legendär sind auch Ruth Berghaus‘ strenge Interpretation von »Tristan und Isolde« (1988) und Robert Wilsons kluger »Parsifal« (1990). Komplettiert wird der »Wagner-Wahn« durch Harry Kupfers »Tannhäuser« (1990) und Marco Arturo Marellis »Der fliegende Holländer« (1996). Für Simone Young sind diese Inszenierungen Meilensteine in der Geschichte der Hamburgischen Staatsoper. In ihrer Amtszeit hat sie von 2008 bis 2010 dem Hamburger Wagner-Repertoire einen neuen »Ring«-Zyklus hinzugefügt, in der Inszenierung von Claus Guth.

 

Der »Wagner-Wahn« ist ein künstlerischer Kraftakt für das Opernhaus und alle Beteiligten: 39 Stunden und 45 Minuten beträgt die reine Musikzeit, 1234 Kostüme kommen zum Einsatz, für den Transport der Kulissen werden 40 Sattelschlepper benötigt.

 

Viele Sängerstars sind während des »Wagner-Wahns« zu Gast: Startenor Klaus Florian Vogt singt Walther von Stolzing (»Die Meistersinger von Nürnberg«), Georg Zeppenfeld ist als Landgraf Hermann und König Heinrich zu hören. Petra Maria Schnitzer übernimmt die Partie der Elisabeth und der Venus, Ricarda Merbeth singt die Senta, der dänische Bariton Bo Skovhus kehrt als Beckmesser und Kurwenal nach Hamburg zurück. Linda Watson übernimmt die Brünnhilde in allen »Ring«-Teilen, Christian Franz steht als Loge, Siegmund und Siegfried in allen vier »Ring«-Teilen auf der Bühne, Michelle de Young singt die Sieglinde.

 

»Wagner-Wahn«

1 Jubiläum – 10 Vorstellungen

dirigiert von Simone Young

 

12. Mai 2013 »Lohengrin«

14. Mai 2013 »Tristan und Isolde«

15. Mai 2013 »Der fliegende Holländer«

17. Mai 2013 »Die Meistersinger von Nürnberg«

19. Mai 2013 »Parsifal«

22. Mai 2013 »Tannhäuser«

26. Mai 2013 »Das Rheingold«

28. Mai 2013 »Die Walküre«

31. Mai 2013 »Siegfried«

2. Juni 2013 »Götterdämmerung«

 

Wer alle zehn Vorstellungen besuchen möchte, spart mit der »WahnCard 200« 40% gegenüber dem regulären Kartenpreis (Platzgruppen 1-5). Und als Zugabe gibt es ein kostenloses Programmheft für alle Vorstellungen.

 

Karten sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

 

 

 

staatsoper-hamburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑