Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Wann wohl das Leid ein Ende hat“, Ilse Webers Lieder und Gedichte aus Theresienstadt, Schauspiel Essen„Wann wohl das Leid ein Ende hat“, Ilse Webers Lieder und Gedichte aus...„Wann wohl das Leid ein...

„Wann wohl das Leid ein Ende hat“, Ilse Webers Lieder und Gedichte aus Theresienstadt, Schauspiel Essen

am Dienstag, dem 27. Januar ab 20 Uhr im Café Central des Essener Grillo-Theaters. -----

Essen. 2015 jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 70. Mal. Seit 1996 ist der 27. Januar ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag, und 2005 haben die Vereinten Nationen dieses Datum zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust erklärt.

Aus diesem Anlass präsentieren die Aalto-Opernchormitglieder Michaela Sehrbrock (Gesang und Rezitation) und Marion Steingötter (Klavier) unter dem Titel „Wann wohl das Leid ein Ende hat“ am Dienstag, dem 27. Januar ab 20 Uhr im Café Central des Essener Grillo-Theaters Lieder und Gedichte der jüdischen Schriftstellerin Ilse Weber.

 

Als die sudetendeutschen Gebiete 1938 von Deutschland annektiert werden, flüchtet Ilse Weber mit ihrem Mann Willi und dem jüngeren Sohn Tomás nach Prag; den älteren Sohn Hanus hatte man rechtzeitig nach England in Sicherheit bringen können. 1942 wird die Familie nach Theresienstadt deportiert und auseinander gerissen.

 

Ilse Weber arbeitet dort in der Kinderkrankenstation und schreibt Gedichte und Lieder, die den grausamen Alltag des Lagerlebens widerspiegeln: zarte, lyrische Trostgesänge oder kämpferische Aufrufe, die Hoffnung nicht zu verlieren. Kurz vor dem Abtransport nach Auschwitz gelingt es Willi Weber, die Lieder und Gedichte seiner Frau im Boden eines Geräteschuppens in Theresienstadt zu vergraben. Ilse Weber und ihr Sohn werden 1944 in den Gaskammern von Auschwitz ermordet, Willi Weber überlebt schwer krank. Nach Kriegsende kann er die Texte seiner Frau in Sicherheit bringen.

 

Eintritt: € 13,20.

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen, Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑