Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
warteraum zukunft von oliver kluck im Deutschen Nationaltheater Weimarwarteraum zukunft von oliver kluck im Deutschen Nationaltheater Weimarwarteraum zukunft von...

warteraum zukunft von oliver kluck im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere: Freitag, 3. Dezember 2010 / 20.00 Uhr / foyer III

 

Ein Tag im Leben von Daniel Putkammer, Mitte Dreißig, alleinstehend, zynisch, egozentrisch, talentiert, frustriert.

Ein Tag, gekennzeichnet von nervtötenden Radiodurchsagen auf der Autofahrt durch zweifelhaften Vorstadt-Charme zum Büro, wo die Kritik an der

unzumutbaren Arbeitssituation sich in halbherzigen Kantinen-Lästerrunden erschöpft; wo sexistische Urteile über Kolleginnen und Kellnerinnen sich abwechseln mit der immer wiederkehrenden Sehnsucht nach der Ex-Freundin Anna; wo die vermeintliche Beförderung zur großen Enttäuschung wird und dadurch die Verlogenheit der Firmenpolitik nur umso härter trifft. Ein Tag wie jeder andere? Nach einem spontanen Nachbarsfest bei Freund Frank-die-verkehrsberuhigte-Zone mit viel Alkohol und wenig Niveau wird Putkammer auf dem Heimweg unversehens mit der Frage nach eigener Schuld und Verantwortung konfrontiert und könnte aus dem lethargisch-passiven Warteraum Zukunft, der sein bisheriges Leben bestimmt, herausgerissen werden...

 

Das neueste Stück von Weimars Außerhausautor Oliver Kluck, ausgezeichnet mit dem Förderpreis für neue Dramatik des Berliner Stückemarktes und dem Kleist-Förderpreis, nimmt in einem temporeichen Stimmenkonzert den männlich-arroganten Blickwinkel des Antihelden Putkammer ein und legt dabei gleichzeitig die Situation einer ganzen Generation bloß, für die sich die Frage nach einem möglichen Handeln stellt, das jenseits von Selbstmitleid und Aggression einen Ausweg aus gesellschaftlicher und privater

Perspektivlosigkeit eröffnet.

 

Regie: Daniela Kranz

Ausstattung: Jutta Burkhardt

Dramaturgie: Angelika Rösser

 

Mit Florian Jahr, Johannes Schmidt, Simon Zagermann

 

Weitere Vorstellungen:

Mi, 8.12.10 / 20 Uhr / foyer III

Di, 21.12.10 / 20 Uhr / foyer III

Di, 11.1.11 / 20 Uhr / foyer III

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑