Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
warteraum zukunft von oliver kluck im Deutschen Nationaltheater Weimarwarteraum zukunft von oliver kluck im Deutschen Nationaltheater Weimarwarteraum zukunft von...

warteraum zukunft von oliver kluck im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere: Freitag, 3. Dezember 2010 / 20.00 Uhr / foyer III

 

Ein Tag im Leben von Daniel Putkammer, Mitte Dreißig, alleinstehend, zynisch, egozentrisch, talentiert, frustriert.

Ein Tag, gekennzeichnet von nervtötenden Radiodurchsagen auf der Autofahrt durch zweifelhaften Vorstadt-Charme zum Büro, wo die Kritik an der

unzumutbaren Arbeitssituation sich in halbherzigen Kantinen-Lästerrunden erschöpft; wo sexistische Urteile über Kolleginnen und Kellnerinnen sich abwechseln mit der immer wiederkehrenden Sehnsucht nach der Ex-Freundin Anna; wo die vermeintliche Beförderung zur großen Enttäuschung wird und dadurch die Verlogenheit der Firmenpolitik nur umso härter trifft. Ein Tag wie jeder andere? Nach einem spontanen Nachbarsfest bei Freund Frank-die-verkehrsberuhigte-Zone mit viel Alkohol und wenig Niveau wird Putkammer auf dem Heimweg unversehens mit der Frage nach eigener Schuld und Verantwortung konfrontiert und könnte aus dem lethargisch-passiven Warteraum Zukunft, der sein bisheriges Leben bestimmt, herausgerissen werden...

 

Das neueste Stück von Weimars Außerhausautor Oliver Kluck, ausgezeichnet mit dem Förderpreis für neue Dramatik des Berliner Stückemarktes und dem Kleist-Förderpreis, nimmt in einem temporeichen Stimmenkonzert den männlich-arroganten Blickwinkel des Antihelden Putkammer ein und legt dabei gleichzeitig die Situation einer ganzen Generation bloß, für die sich die Frage nach einem möglichen Handeln stellt, das jenseits von Selbstmitleid und Aggression einen Ausweg aus gesellschaftlicher und privater

Perspektivlosigkeit eröffnet.

 

Regie: Daniela Kranz

Ausstattung: Jutta Burkhardt

Dramaturgie: Angelika Rösser

 

Mit Florian Jahr, Johannes Schmidt, Simon Zagermann

 

Weitere Vorstellungen:

Mi, 8.12.10 / 20 Uhr / foyer III

Di, 21.12.10 / 20 Uhr / foyer III

Di, 11.1.11 / 20 Uhr / foyer III

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑