Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WAS IHR WOLLT ODER DIE ZWÖLFTE NACHT von William Shakespeare - Theater Bern WAS IHR WOLLT ODER DIE ZWÖLFTE NACHT von William Shakespeare - Theater Bern WAS IHR WOLLT ODER DIE...

WAS IHR WOLLT ODER DIE ZWÖLFTE NACHT von William Shakespeare - Theater Bern

Premiere Sa, 6. Juni 2015, 19:30 Uhr, Vidmar 1. -----

Verliebte, Narren und Schiffbrüchige: Es ist das klassische Personal der romantischen Shakespeare-Komödien, das uns in «Was ihr wollt» begegnet.

Dazu Trunkenbolde, ein eigentlich solider Mensch, der aufs Lächerlichste aus der Bahn gerät, Kleidertausch und Geschlechterverwirrung – und wir sind mitten im poetischen Durcheinander, das doppelten Boden hat, wie immer bei dem grossen Elisabethaner. Komik und Melancholie sind untrennbar verwoben, alle Liebeshandel überschattet von Todesnähe. Hier ist es der (scheinbare) Tod zweier Brüder, der Ausgangspunkt der Verwicklungen wird: Viola glaubt ihren Bruder Sebastian ertrunken, verkleidet sich als Junge, begibt sich in die Dienste des verliebten Orsino, der sie als Bote zur angebeteten Olivia schickt, die wiederum nach dem Tod ihres Bruders der Männerwelt abgeschworen hat – bis sie den Boten erblickt und sich Hals über Kopf in den vorgeblichen Jüngling verliebt.

 

Der/die aber ist bereits seit der ersten Begegnung dem traurigen Orsino in Liebe verfallen. Ebenfalls mehr oder weniger verliebt in die schone Olivia sind Haushofmeister Malvolio und Sir Andrew – aber der eigentlich mehr in Olivias Vermögen … Und vermutlich ist auch das gewitzte Dienstmädchen Maria ein bisschen verliebt in den stets betrunkenen Sir Toby. Natürlich kommt es zum Happy End mit Paaren, doch sie alle tragen Blessuren davon, denn es geht nicht ohne, im Leben nicht und in der Liebe nicht.

 

Mit Shakespeares «Was ihr wollt» stellt sich «DAS NEUE SCHAUSPIEL» am KonzertTheater Bern bereits zum Ausklang der Spielzeit 2014.15 dem Publikum vor. «Was ihr wollt» ersetzt Tankred Dorsts «Merlin oder das wüste Land». Hintergrund ist der Wechsel in der Schauspieldirektion zur Saison 2015.16. Die bisherige Schauspieldirektorin Iris Laufenberg wechselt als Intendantin an das Schauspielhaus Graz und übergibt die Leitung des Schauspiels am Konzert Theater

Bern an Stephanie Gräve, die hier bei ihrer ersten Produktion in Bern auch für die Dramaturgie verantwortlich zeichnet.

 

Regie und Bühne Johannes Lepper

Kostüme Stephanie Geiger

Dramaturgie Stephanie Gräve

 

Viola Mariananda Schempp

Olivia Sophie Melbinger

Maria Milva Stark

Orsino Nico Delpy

Malvolio Stéphane Maeder

Sir Toby Rülps Jürg Wisbach

Sir Andrew Leichenwang Sebastian Schneider

Narr Birger Frehse

 

Weitere Vorstellungen: 10., 18., 19. und 25. Jun 2015VITEN

Wiederaufnahme 29. August 2015, Vidmar 1

Weitere Termine in der Saison 2015.16: 12. Sep., 11. + 22. Okt, 18. Nov. 2015

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑