Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Was ihr wollt" von William Shakespeare im Mainfranken Theater Würzburg "Was ihr wollt" von William Shakespeare im Mainfranken Theater Würzburg "Was ihr wollt" von...

"Was ihr wollt" von William Shakespeare im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 1. Okrober 2017, 19.30 Uhr. -----

Herzog Orsino, der Herrscher von Illyrien, liebt die Gräfin Olivia, die sich in großer Trauer um ihren verstorbenen Bruder von der Welt zurückgezogen hat und Orsino immer wieder abweist. Viola, eine junge fremde Adelige, hat sich von einem Schiffbruch an die Küste Illyriens gerettet, und tritt, als Mann verkleidet, in die Dienste des Herzogs.

Er schickt sie als Boten zu seiner Angebeteten, um die Gräfin doch noch für sich zu gewinnen. Olivia verliebt sich prompt in den jungen hübschen Diener; Viola ihrerseits ist bald in Orsino verliebt, kann ihm in ihrer Rolle als Diener jedoch ihre Liebe nicht gestehen. Zudem ist Orsino nicht der einzige Verehrer von Olivia: Malvolio, ihr Haushofmeister, hofft auf eine Heirat mit seiner Herrin und den damit verbundenen sozialen Aufstieg und Olivias lebenslustiger Onkel, Sir Toby, hat dem befreundeten Sir Andrew in den Kopf gesetzt, er solle um die reiche Olivia werben. Das Spiel um Liebe und Eifersucht gerät außer Kontrolle, als Toby und Andrew versuchen, Malvolio hereinzulegen und Viola in ein Duell zu verwickeln. Als dann noch der tot geglaubte Zwillingsbruder Violas auftaucht, der ihr in ihrer Verkleidung zum Verwechseln ähnlich sieht, ist die Verwirrung komplett …

 

William Shakespeares berühmte, viel gespielte Komödie bezieht sich in ihrem Titel Twelfth Night or What You Will auf den Dreikönigstag (die zwölfte Nacht nach Weihnachten), der seinerzeit als ausgelassenes Karnevalsfest begangen wurde. Das abwechslungsreiche, mit viel Musik durchsetzte Spiel ist geprägt von Gegensätzen: melancholische Weltvergessenheit und solider Realitätssinn, zarte Verliebtheit und hemmungsloser Liebeswahn, subtiler Witz und derbe Komik. Durch Verwechselungen und Verwirrungen werden die vermeintlichen Sicherheiten der feinsinnig gezeichneten Figuren als Schein entlarvt: Selbstbilder, gesellschaftliche Rollenzuschreibungen und sexuelle Identitäten werden radikal infrage gestellt. „Nichts was so ist, ist so.“

 

Regie: Sigrid Herzog

Bühne: Alexandra Burgstaller

Kostüme: Veronica Silva-Klug

Musik: Lukas Rabe

Dramaturgie: Frank Zipfel

 

Mit: Bastian Beyer, Anja Brünglinghaus, Anton Koelbl, Martin Liema, Lea Sophie Salfeld, Lenja Schultze, Meinolf Steiner, Hannah Walther, Paul Walther

 

Vorstellungen:

15.00 Uhr: 21.01./ 18.02.

18.00 Uhr: 17.12.

19.30 Uhr: 01.10./ 06.10./ 14.10./ 18.10./ 20.10./ 25.10./ 10.11./ 14.11./ 24.11./ 26.11./ 06.01./ 31.01.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑