Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WAS IHR WOLLT von William Shakespeare in der Fassung von Thomas Brasch, Theater HalleWAS IHR WOLLT von William Shakespeare in der Fassung von Thomas Brasch,...WAS IHR WOLLT von...

WAS IHR WOLLT von William Shakespeare in der Fassung von Thomas Brasch, Theater Halle

Premiere 10. April 2010, 20.00 Uhr, nt, Werft

 

Viola strandet an der Küste eines fremden Landes, verkleidet sich als Mann und begibt sich in die Dienste des Herzogs Orsino. Dieser ist unsterblich verliebt in Olivia, die er noch nie gesehen hat.

 

Olivia zelebriert täglich eine Beerdigung, um Orsinos Anträgen gegenüber Trauer vorzuschützen, und Viola soll die Herzen verbinden. – Shakespeares große Gesellschaftskomödie wird bei Regisseurin Tanja Richter behutsam und entschlossen der Atem unserer Gegenwart eingehaucht: Die Spaßgesellschaft ist zum Stillstand gekommen, aber nicht zur Ruhe. Große Gefühle sollen sich offenbaren, unzählige Verkleidungen und Verwechslungen verbergen die Identitäten, denen man sich kaum noch sicher ist. Jeder will, koste es, was es wolle, jung sein und sich auch so benehmen!

 

Regie: Tanja Richter | Bühne: Marc Weeger | Kostüme: Franziska Gebhardt

Musik: Sebastian Herzfeld | Dramaturgie: Ralf Meyer

 

Mit: Marie Bretschneider, Danne Hoffmann, Sophie Lüpfert, Elke Richter; Benedict Crisand, Jörg Lichtenstein, Georg Strohbach, Peer-Uwe Teska, Peter Weiß, Matthias Zeeb und dem Live-Musiker Ralf Siedhoff

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑