Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Was ihr wollt" von William Shakespeare - Theater Basel im römisch-antiken Theater Augusta Raurica"Was ihr wollt" von William Shakespeare - Theater Basel im römisch-antiken..."Was ihr wollt" von...

"Was ihr wollt" von William Shakespeare - Theater Basel im römisch-antiken Theater Augusta Raurica

Premiere Samstag, 13. August 2016, 19.30 Uhr, Augusta Raurica im römisch-antiken Theater. -----

Nach einem Schiffbruch strandet Viola an der Küste von Illyrien. Im Glauben, dass ihr Zwillingsbruder Sebastian das Unglück nicht überlebt habe, beschliesst sie, sich als Mann verkleidet in den Dienst des Herzogs zu stellen.

 

Der im Liebesrausch schwelgende Herzog Orsino fasst Vertrauen zu Cesario alias Viola und schickt ‹ihn› als Liebesboten zu seiner angebeteten Lady Olivia. Die verkleidete Viola führt den Auftrag der­art überzeugend aus, dass die Gräfin ihr auf der Stelle verfällt. Viola allerdings hat ihr Herz bereits an Orsino verloren. Ein komisch-melancholisches Verwirrspiel nimmt seinen Lauf. Die Liebe macht aus dem gesamten Shakespeare’schen Personal – vom puritanischen Hofmeister Malvolio bis zu den beiden Trunkenbolden Sir Toby Rülps und Sir Andrew Leichenwang – tragisch-traurige Gestalten. In ihrem Bemühen, sich gegenseitig zu finden, verpassen sie sich ständig.

 

Einzig der Narr scheint die menschliche Natur zu erkennen und versucht, mit Liedern und dreisten Kommentaren den Figuren auf die Sprünge zu helfen. Am Ende werden trotz aller Irrungen und Wirrungen doch noch drei Hochzeiten gefeiert, allerdings mehr, um die Ordnung wiederherzustellen, denn wahrhaftig gefunden haben sich die Liebenden nur scheinbar.

 

William Shakespeares brachial-komische Genderkomödie, die im englischen Original «Twelfth Night, or What You Will» heisst, entstand um 1601 als Auftragswerk. Für den Dreikönigstag – also genau zwölf Nächte nach Weihnachten – wünschten sich die Auftraggeber ein «heiteres Stück». Shakespeares Antwort war eine romantische Komödie über Verwandlung und Täuschung mit dem ironischen Untertitel «Was ihr wollt».

 

Hausregisseurin Julia Hölscher inszeniert die elisabethanische Komödie in Augst im Baselbiet.

Nach den Freilichtvorstellungen wird die Inszenierung ab dem 24. September im Foyer der Grossen Bühne zu sehen sein.

 

Aus dem Englischen von Thomas Brasch

 

Inszenierung: Julia Hölscher

Bühne: Paul Zoller

Kostüme: Esther Bialas

Musik: Arno Waschke

Dramaturgie: Sabrina Hofer

 

Mit: Elias Eilinghoff, Barbara Horvath, Steffen Höld, Nicola Kirsch, Florian von Manteuffel, Max Rothbart, Myriam Schröder, Lisa Stiegler, Thiemo Strutzenberger, Michael Wächter

 

In Zusammenarbeit mit dem Theater-Board Augusta Raurica

 

Di 16August 2016

Augusta Raurica, 19h30

Do 18August 2016

Augusta Raurica, 19h30

Wetterhotline: 061 295 16 30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑