Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
wehrtheater/andrea bleikamp: „Mein eigen Fleisch und Blut“, nach Kafkas Novelle "Elf Söhne" (Teil 1, Väter und Söhne) in Kölnwehrtheater/andrea bleikamp: „Mein eigen Fleisch und Blut“, nach Kafkas...wehrtheater/andrea...

wehrtheater/andrea bleikamp: „Mein eigen Fleisch und Blut“, nach Kafkas Novelle "Elf Söhne" (Teil 1, Väter und Söhne) in Köln

Premiere: Do., 24. September 2015, 20.30, Orangerie -Theater im Volksgarten, Volksgartenstraße 25, D-50677 Köln. -----

Ein Vater und ein Sohn begegnen sich auf der Bühne. Jeder mit seinen eigenen Vorstellungen, Wünschen und Hoffnungen, auf der Suche nach dem anderen. Mit 40 stellen sich die meisten Menschen entscheidene Fragen im Leben: War es das? Wie konnte es soweit kommen? Bin ich das? Was bin ich? Was kommt noch?

 

Und plötzlich ertappt man sich dabei, dass man das Glas genauso hält wie seine Mutter. Oder redet wie sein Vater. Davon abgesehen fallen die Haare aus und die körperliche Ähnlichkeit mit Papa lässt sich eh nicht mehr verleugnen. Eigentlich wollte man nie so werden wie seine Eltern und plötzlich erkennt man sich in ihnen wieder. Gesten, Mimik, Lebensweisen kommen einem merkwürdig vertraut vor. Oft ist es erschreckend, oder auch einfach nur schön. Wie geht man damit um und ist es für beide Seiten gleich toll/schlimm? Was ist, wenn ich meine Eltern nicht kenne, wem soll ich dann ähnlich sehen und ist das wichtig?

 

Der zweiteilige Abend „Mein eigen Fleisch und Blut“ (1.Teil über Väter und Söhne, Herbst 2015, Orangerie Theater im Volksgarten, Teil 2 Mütter und Töchter, Frühjahr 2016) beschäftigt sich mit der Auseinandersetzung über körperliche/geistige Ãhnlichkeiten und deren Wandel durch die Lebensjahre. Was verändert sich, wie verändert sich die Beziehung und welche Rolle spielt das wachsende Alter?

 

Auf der Suche nach der eigenen Identität setzt man sich zwangläufig mit seinen Eltern auseinander. Das wehrtheater möchte diese Suche zum Anlaß nehmen und an zwei Abenden, beginnend mit Väter/Söhne - dieses Thema theatral bearbeiten. Zu grunde gelegt wird Kafkas Erzählung der "Elf Söhne"

 

Besetzung:

Regie/Konzept: Andrea Bleikamp

Darsteller: Heinrich Baumgartner, Rick Kam

Ausstattung: Claus Stump

Dramaturgie/Text: Rosi Ulrich

Musik: Timo Reuber

 

weitere Spieltermine:

September: Fr., 25.09.; Sa., 26.09., 20.30 Uhr // So., 27. 09., 19.00 Uhr

Oktober: Mi., 7.10.; Do. 8.10.; Fr. 9.10.; Sa., 10.10., 20.30 Uhr

 

Tickets: 16 Euro, 10 Euro ermäßigt, 3 Euro mit Köln-Pass

Kartenreservierung: 0221-952 27 08 / email: info@orangerie-theater.de

 

www.wehrtheater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑