Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Weihnachten an der Front" von Jérôme Savary u.a., Württembergische Landesbühne Esslingen "Weihnachten an der Front" von Jérôme Savary u.a., Württembergische..."Weihnachten an der...

"Weihnachten an der Front" von Jérôme Savary u.a., Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere: Donnerstag, 11.12.2014 19:30 Uhr. -----

Jérôme Savary und Helmut Ruge (Text) / Christian Hillion und Joachim Kuntzsch (Musik). --- 24. Dezember 1914. Erster Weltkrieg an der Westfront: Zwei Trupps verfeindeter Soldaten stehen sich unversöhnlich im Stellungskrieg gegenüber.

Nach Grabenkämpfen und Schneegestöber harren sie aus. Sie zittern vor Kälte. Den ganzen Tag haben sie gekämpft. Ohne Atempause. Die Gräben, die morgens erobert wurden, müssen am Mittag schon wieder aufgegeben und am Abend zurückerobert werden. Doch dann, noch ehe es dunkel wird, Schlag drei Uhr nachmittags, stellt sich so etwas wie Unentschlossenheit ein. Das Sperrfeuer wird dünner, das Nahkampfgebrüll ermattet. Haben die Generäle eine Feuerpause befohlen oder haben die Stabsärzte die Richtkanoniere bestochen, damit es weniger Verletzte gibt und sie ihre Festtagsration genießen können? Erinnern sich die Soldaten daran, dass Heilig Abend ist? Eine versöhnliche Atmosphäre beginnt sich langsam aber stetig auszubreiten. Der Kampfeswille erlischt. Ungewohnte Stille über den Schützengräben. Zum Kämpfen hat auf beiden Seiten keiner mehr Lust. Einer macht den Anfang und traut sich aus der Deckung, und schließlich bewegen sich alle aufeinander zu.

 

Der Irrsinn des Kampfes kommt zur Ruhe. Schließlich ist es Weihnachten – und trotz Feindschaft entfaltet sich ein kleiner Frieden im großen Krieg. Beim gemeinsamen Feiern lassen die Soldaten unvermittelt ihr bisheriges Leben Revue passieren: Der eine sorgt sich um seine Ernte; ein anderer sehnt sich ins Varieté zu seiner Frau zurück. Gemeinsam begeht man nun den Heiligen Abend, und in den Schützengräben ertönt – erst leise und dann immer kräftiger – in verschiedenen Sprachen „Stille Nacht, heilige Nacht“. 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs, der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“, die in ihrem Verlauf rund 17 Millionen Opfer forderte, zeigt die WLB mit Jérôme Savarys „Weihnachten an der Front“ spielerisch, in Form einer Revue, den Wahnsinn der blutigen Grabenkämpfe an der Front und die Sehnsüchte und Träume der Menschen im unmenschlichen Krieg.

 

Inszenierung:

Klaus Hemmerle

Ausstattung:

Frank Chamier

Musikalische Leitung:

Oliver Krämer

Musiker: Oliver Krämer & Eberhard Hahn

 

Mit: Nils Thorben Bartling Stephanie Biesolt Ulf Deutscher Sheila K. Eckhardt Frank Ehrhardt Kristin Göpfert Ralph Hönicke Benjamin Janssen Christian A. Koch Johannes Schüchner Frederic Soltow Florian Stamm

 

Die nächsten Termine:

 

Donnerstag, 11.12.2014 19:30 Uhr

Dienstag, 16.12.2014 19:30 Uhr

Mittwoch, 17.12.2014 19:30 Uhr

Freitag, 9.1.2015 19:30 Uhr

Freitag, 16.1.2015 19:30 Uhr

Samstag, 17.1.2015 19:30 Uhr

Sonntag, 1.2.2015 16:00 Uhr

Freitag, 13.2.2015 19:30 Uhr

Donnerstag, 26.2.2015 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑