Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Weinen’s mi ned an, i bin doch ka Grabstein" - Ein Wiener Abend im theater.oberhausen"Weinen’s mi ned an, i bin doch ka Grabstein" - Ein Wiener Abend im..."Weinen’s mi ned an, i...

"Weinen’s mi ned an, i bin doch ka Grabstein" - Ein Wiener Abend im theater.oberhausen

Premiere auf der Bühne des Großen Hauses am 10.3.2012 um 19.30 Uhr. -----

Gemeinsam mit den Wienern am Theater Oberhausen: Elisabeth Kopp und Martin Müller-Reisinger sowie Caroline Forisch (Bühnenbild), begibt sich Peter Carp auf einen Streifzug durch Tradition und Gegenwart der Wiener Künste. Vom literarischen Kabarett zum Nobelpreis, vom Schmuddelkino zum Oscar, vom Heurigenlied zur Avantgardmusik.

Ins Kaffeehaus oder zum Heurigen gehen die Menschen, um allein zu sein und unter Leute zu kommen. Dort wird gegrantelt, geträumt, intrigiert, man verliebt sich und man taucht tief ein in die Wiener Melancholie: Der Tod muss ein Wiener sein, sagt man.

 

Aber keine Sorge: Intendant Peter Carp, Piefke wie wir alle, wird sie auf diesem literarischen, musikalischen und filmischen Streifzug sicher durch die Abgründe der Wiener Seele geleiten – begleitet von den Walzer- und Schrammelklängen des Musikers Oliver Siegel. Lassen Sie sich betören von André Hellers Wienverklärung und verstören von Thomas Bernhards Schimpftiraden, entdecken Sie Georg Kreisler wieder neu und den „Sinatra von Ottakring“ Kurt Jirk ganz neu bei einem Glas Grünen Veltliner: „Was schimmert und flimmert, was witzelt und schnitzelt? Mein Wien! Mein Wien! Mein Wien!“

 

Regie: Peter Carp

Bühne: Caroline Forisch

Musik: Oliver Siegel

Dramaturgie: Rüdiger Bering

 

Mit: Elisabeth Kopp und Martin Müller-Reisinger

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑