Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WEISSE TEUFEL VON JOHN WEBSTER im Theater BonnWEISSE TEUFEL VON JOHN WEBSTER im Theater BonnWEISSE TEUFEL VON JOHN...

WEISSE TEUFEL VON JOHN WEBSTER im Theater Bonn

NEU ÜBERSETZT UND BEARBEITET VON REBEKKA KRICHELDORF

Premiere Freitag, 23. März 2007, 19.30 Uhr, Kammerspiele.

 

„Weiße Teufel“ ist eine wüste Rachetragödie im Italien der Renais­sance: Im Dschungel politischer und erotischer Intrigen schlagen sich Fürsten wie Empor­kömmlinge um ein möglichst großes Stück vom Kuchen:

 

Die ehemalige Kurtisane Vittoria führt zwar inzwischen eine bürgerliche Ehe mit Camillo, doch der (seinerseits mit Isabella verheiratete) Herzog von Brachiano wünscht sie in sein Bett und an seine Seite. Vittorias Brüder Flamineo und Marcello sind uneins, ob nicht eine Bindung der Schwester ans Fürstenhaus von der Familie zu fördern wäre. Flamineo betreibt die Ermordung von Isabella und
Camillo; Marcello hingegen stellt sich in die Dienste des Herzogs von Medici, der Brachianos Kontrahent ist. Im Widerstreit der Interessen geschehen weitere
Morde und politische Verbrechen; bis zuletzt zeigt sich im moralischen Chaos keine ordnende Kraft – auch nicht in Gestalt des macchiavellistischen Kardinals, der seine private Sammlung besonders eindrucksvoller Untaten in Text- und Bilddokumenten ständig erweitert.

 
John Webster, 1580-1625, zählt nach Shakespeare zu den bedeutendsten
elisabethani­schen Dramatikern. In der von Theater Bonn bei der jungen Autorin
Rebekka Kricheldorf in Auftrag gegebenen Neuübertragung tritt uns ein
geschärftes Bild der „Weißen Teufel“ ent­gegen: das Bild einer Gesellschaft im Wertewandel, in der interessegeleitete Karrieristen Politik auf Kosten der Moral machen.

 
Regie führt Matthias Kaschig, der in der vergangenen Spielzeit „Kabale und
Liebe“ in den Kammerspielen inszenierte.


Die Kurtisane Vittoria und die Rolle der Isabella werden von Nicole Kersten gespielt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑