Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Welche Droge passt zu mir?" von von Kai Hensel, SCHAUSPIEL STUTTGART "Welche Droge passt zu mir?" von von Kai Hensel, SCHAUSPIEL STUTTGART "Welche Droge passt zu...

"Welche Droge passt zu mir?" von von Kai Hensel, SCHAUSPIEL STUTTGART

Premiere: Dienstag, 28. April 2009, 20.00 Uhr, Erdgeschoss (Theodor-Heuss-Str. 4, S-Mitte)

 

Es beginnt beinahe wie eine perfekte "PowerPoint-Presentation": Eine Frau, Anfang Dreißig, lädt ein zu einem Drogenerfahrungskurs:

Funktioniert die Lebensbewältigung, wenn ich Drogen nehme, besser? Wie viel Drogen muss ich nehmen, um mich gut zu fühlen? Welche und zu welchem Anlass? Was habe ich dabei zu beachten? Kompetent und versiert öffnet die Frau Ihnen neue Horizonte, gibt Ihnen Gebrauchsanweisung und Argumente für alle kritischen Situationen an die Hand - und fast würde sie jeden Drogenmuffel eines Besseren überzeugen, wäre da nicht die deutliche Ahnung, dass sich unter Kompetenz und Versiertheit eine abgrund-tiefe Angst vor dem Zusammenbruch der perfekt polierten Fassade verbirgt, wäre da nicht der Hass auf Mann und Kind und die Überforderung durch einen trister Alltag, der nur darauf ausgerichtet ist, es allen recht zu machen.

 

Hensels Monolog ist eine Studie über eine Frau, die am eigenen Perfektionismus scheitert.

 

Regie: Catja Baumann,

Ausstattung: Jelena Nagorni,

Dramaturgie: Beate Seidel

 

Mit: Dorothea Arnold

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑