Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Welturaufführung: "Die Chronik der Unsterblichen - Blutnacht" - Rockoper nach den Romanen von Wolfgang Hohlbein im Pfalztheater Kaiserslautern Welturaufführung: "Die Chronik der Unsterblichen - Blutnacht" - Rockoper nach...Welturaufführung: "Die...

Welturaufführung: "Die Chronik der Unsterblichen - Blutnacht" - Rockoper nach den Romanen von Wolfgang Hohlbein im Pfalztheater Kaiserslautern

21. Januar 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Die Kaiserslauterer Progressive Metal Band Vanden Plas wird am Pfalztheater Kaiserslautern mit der Rockoper „Die Chronik der Unsterblichen – Blutnacht“ nach dem Romanzyklus von Wolfgang Hohlbein die Theaterbühne stürmen.

 

Bestsellerautor und Fantasypapst Wolfgang Hohlbein, dessen Bücher sich bisher über 40 Millionen Mal

verkauft haben, bat das Quintett Vanden Plas, seinen 13-bändigen Romanzyklus „Die Chronik der Unsterblichen“ als Rockoper musikalisch für die Bühne aufzuarbeiten.

 

„Die Chronik der Unsterblichen – Blutnacht“ erzählt die Geschichte des unsterblichen Andrej Delany, gespielt von Vanden Plas Frontmann Andy Kuntz, der am Scheideweg seiner Existenz steht. Soll er seine Unsterblichkeit für ein gemeinsames Leben mit seiner geliebten Maria aufgeben oder eine mythische Verwandlung vollziehen, um im Reigen der Götter seinen Platz einzunehmen? Andrej begibt sich auf eine abenteuerliche Reise. Und so werden das kühle Transsylvanien, das brennende London und Venedigs Insel der Toten zu Orten schicksalhafter Entscheidungen. Das Buch zur Rockoper von Wolfgang Hohlbein erscheint unter dem Titel „Blutnacht“ bei EGMONT LYX und wird in den nächsten Tagen im Buchhandel erhältlich sein.

 

Rockoper nach dem gleichnamigen Romanzyklus von Wolfgang Hohlbein - Text von Wolfgang Hohlbein, Dieter Winkler und Andy Kuntz - Komposition: Stephan Lill, Andy Kuntz, Günter Werno - Musikalische Umsetzung: Vanden Plas - Arrangement: Günter Werno

 

Günter Werno (Musikalische Leitung)

Urs Häberli (Inszenierung)

Stefano Giannetti (Choreographie)

Alea [Jörg Roth] (Kampftraining und -choreographie)

Michael D. Zimmermann (Bühne und Kostüme)

Karl-Heinz Christmann (Videoprojektionen)

Ulrich Nolte (Chor)

 

Mit

 

Andy Kuntz (Andrej Delany)

OJ Lynch (Abu Dun)

Manuel Lothschütz (Marius - Schwarzer Ritter)

Alexis Wagner (Domenicus/Dr. Scalsi)

Astrid Vosberg (Meruhe)

Alexander Franzen / Randy Diamond (Loki)

Julia Steingaß / Adrienn Čunka (Maria)

Denis M. Rudisch / Alea [Jörg Roth] (Frederic)

Maciej Salamon / Randy Diamond (Graf Dracul)

Stephan Müller (Vlad, der Diener)

Geertje Nissen (Die Blutgräfin)

Alexis Wagner, Manuel Lothschütz, Maciej Salamon / Randy Diamond (Drei Herren: Finnley, Archie, Rightbourg)

Anna Port / Gabriele Rusch / Jasmin Malkomes (Kjia, Nefra)

 

Die Band "Vanden Plas"

Der Extrachor des Pfalztheaters

Das Ballett des Pfalztheaters

Die Statisterie des Pfalztheaters

 

Eine Kooperation mit dem Theater im Pfalzbau Ludwigshafen.

 

weitere Vorstellungen am 25., 28. und 31. Januar, 3., 8. und 26. Februar (18.00 Uhr), 10., 23. und 31. März, 7. (18.00 Uhr) und 27. April, jeweils

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑