HomeBeiträge
"Wenn ich nicht hier bin" von und mit der Oldschool des Schauspiel Köln"Wenn ich nicht hier bin" von und mit der Oldschool des Schauspiel Köln"Wenn ich nicht hier...

"Wenn ich nicht hier bin" von und mit der Oldschool des Schauspiel Köln

PREMIERE am 17.09.2017 um 17.00 Uhr im CARLsGARTEN. -----

Um zu reisen müssen wir nicht weit fahren, schon die »andere« Rheinseite steckt voller neuer Welten: Die Oldschool des Schauspiel Köln führt in ihrer aktuellen Arbeit über die Pfade im CARLsGARTEN. Am Wegesrand finden sich Situationen und Anekdoten, die von Abschied, vom Unterwegs sein und vom Ankommen erzählen.

Im Gepäck stecken Szenen, die sich mit den Eigenarten eines Touristen auseinandersetzen, im Rollkoffer liegt Lyrik des letzten Jahrhunderts, die ausgepackt werden möchte. Und was verbirgt sich dort im Überseecontainer?

 

In drei Gruppen führen die DarstellerInnen das Publikum durch den Garten und reflektieren verschiedenste Facetten des Reisens – denn bis zur letzten ist es noch ein bisschen hin. In der Spielzeit 14/15 gründete das Schauspiel Köln die OLDSCHOOL unter der Leitung von Michaela Kretschmann (Dramaturgin) und Matthias Köhler (Regisseur). Bei diesem Theaterprojekt wurden Kölner Senioren aufgerufen aus ihren persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen Inszenierungen zu konzipieren und auf die Bühne zu bringen. Die mittlerweile 19 Mitglieder im Alter von 60 bis 85 Jahren sind auch anderweitig künstlerisch tätig: Sie singen im Chor, engagieren sich ehrenamtlich, manche üben sogar noch ihre Berufe aus.

 

Nachwuchsregisseur Hermann Müller übernimmt in der Spielzeit 2017/18 zusammen mit Michaela Kretschmann die Leitung der OLDSCHOOL.

 

Mit: Mario Betz, Jane Dunker, Uta Gärtel, Anne Kaute, Agatha Klewer, Barbara Krömer, Marilene Mostert, Elisabeth Mick, Edith Oepen, Gisela Pflughaupt, Wolfgang Günther, Ingrid Ruth Plewe, Helga Scharpenberg, Lily Annette Schumacher, Maria Schneider, Ina Seiffert, Gabriele Seiler-Seidler, Horst Sommerfeld, Wolfgang Wewer

 

Konzept/Regie: Hermann Müller und Michaela Kretschmann

 

Begrenzte Publikumszahl!

Dauer ca. 90 Minuten

 

Weitere Vorstellungen: 20.9., 24.9. jeweils 17.00 Uhr, 1.10., 16 Uhr, Eintritt 5 Euro

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑