Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Düsseldorfer Schauspielhaus"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Düsseldorfer Schauspielhaus"Wer hat Angst vor...

"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Düsseldorfer Schauspielhaus

Edward Albee, 1928 in Washington, D.C geboren, hat außer diesem Meisterwerk viele andere Theaterstücke geschrieben, von denen in Deutschland außer „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ „Die Zoogeschichte“ am bekanntesten geworden ist.

 

Voraufführung am Freitag, 25. November 2005 um 19.30 Uhr

Premiere am 26. November 2005 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Weitere Vorstellungen am 27. und 29. November 2005

 

Es ist Nacht. Ein Ehepaar in mittleren Jahren kommt von einer Party nach Hause, ein letzter Drink vor dem Schlafengehen. Da erfährt George, dass seine Frau Martha noch Besuch erwartet. Sie hat Nick und Honey, ein junges neues Dozentenpaar auf dem Campus ihres Vaters, des Universitätsdekans, eingeladen. „Spaß und Spiele“, „Walpurgisnacht“ und „Exorzismus“ überschreibt Edward Albee die nun folgenden drei Akte seiner wilden Symphonie über das Geheimnis der Liebe. Martha und George bekämpfen sich mit Worten, die weiter reichen als die Gewissheit des Auges und verwickeln das junge Paar in ihre Liebes- und Hassspiele, bis die Fassade beider Beziehungen zusammenbricht.

 

Regie führt karin Henkel. Sie brachte 2004 Knut Hamsuns „Vom Teufel geholt“ auf die Bühne des Düsseldorfer Schauspielhauses. „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ ist ihre zweite Düsseldorfer Inszenierung.

Nach ersten Regiearbeiten am Burgtheater Wien und am Thalia Theater Hamburg inszenierte Karin Henkel in den letzten Jahren hauptsächlich am Schauspielhaus Bochum und gastierte in Zürich, Leipzig und Bremen. Zuletzt hatte eine hoch gelobte „Platonow“-Inszenierung am Schauspiel Stuttgart Premiere.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑