Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee im Schauspiel Essen"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee im Schauspiel Essen"Wer hat Angst vor...

"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee im Schauspiel Essen

Premiere 21. April 2007 im Grillo Theater

 

Es ist spät, mitten in der Nacht, und der Abend war anstrengend genug, findet George, Universitätslehrer für Geschichte an einem Kleinstadtcollege. Doch seine Frau Martha ist nach dem alljährlichen Empfang bei ihrem Vater, dem Präsidenten der Universität, noch lange nicht müde.

Die Party muss weitergehen, es wurde noch lange nicht genug getrunken, findet sie, und hat noch Gäste eingeladen: Nick, den neuen Dozenten für Biologie und seine Frau Putzi. Schließlich muss man die Neuen doch willkommen heißen. Doch der späte Umtrunk wird alles andere als herzlich, denn George und Martha nutzen die nächtliche Stunde zur gegenseitigen Abrechnung – mit den Gästen als Zeugen im ebenso raffiniert-komischen wie skrupellosen finalen Ehekrieg. Es wird Opfer geben, das ist klar, doch noch ist offen, wer bis zum Morgengrauen, wenn der gemeinsame Sohn nach Hause kommt, dran glauben muss: George, Martha – oder die beiden Gäste. Edward Albees 1962 entstandenes Stück, das mit Elizabeth Taylor und Richard Burton verfilmt wurde, wird inszeniert von Intendant Anselm Weber.

 

I: Anselm Weber/B: Jörg Kiefel/K: Silke Rekort

 

Mit: Barbara Hirt, Andreas Grothgar, Dominic Oley, Sabine Orléans

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑