Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Werner Schlaffhorst – Ein Leben, zu wahr, um schön zu sein“; musikalische Gedenkveranstaltung von Clemens Sienknecht und Barbara Bürk im Schauspiel Köln„Werner Schlaffhorst – Ein Leben, zu wahr, um schön zu sein“; musikalische...„Werner Schlaffhorst –...

„Werner Schlaffhorst – Ein Leben, zu wahr, um schön zu sein“; musikalische Gedenkveranstaltung von Clemens Sienknecht und Barbara Bürk im Schauspiel Köln

Premiere am 16. November 2012 um 19.30 Uhr in der EXPO 1. -----

Die Nachricht vom Tod des unsterblichen Werner Schlaffhorst kam für viele überraschend, denn allein die Tatsache, dass er überhaupt lebte, war vielfach unbekannt.

 

 

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass er sich hie und da im Getümmel seiner zahlreichen Talente verzettelte, von denen nicht wenige schon aufgrund ihrer Seltenheit eine Rarität waren. Werner Schlaffhorst erntete Widerspruch, wo er säte. Ewig aneckend durchmaß er gleich einem Kometen weite Räume. Er lebte, bastelte und erlosch.

 

Sein Tod war nicht nur ein schwerer Verlust für die Welt, sondern auch ein tragischer Umstand in seiner Biografie, die nun einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Die Gedenkveranstaltung "Werner Schlaffhorst – Ein Leben, zu wahr, um schön zu sein" möchte die Chance ergreifen, einen neuen, offenen Blick auf das Werk und Schaffen dieses Mannes zu wagen, auch wenn die Quellenlage zuweilen unsicher und phantastisch erscheint. Wer Schlaffhorst verfolgt, begibt sich auf eine Reise in die Untiefen der Zettelkästen und phonographischen Privatarchive eines viel zu früh verkannten Universalgenies.

 

Nach „Radio Ro“ und „Söhne des Äthers“ die dritte Arbeit von Clemens Sienknecht am Schauspiel Köln.

Es ist die Neueinstudierung und Weiterentwicklung einer Produktion des Schauspielhauses Zürich, die im November 2009 im Schiffbau Premiere hatte.

 

Es spielen Holger Bülow, Yorck Dippe, Jennifer Frank, Clemens Sienknecht und Michael Wittenborn

 

Regie: Clemens Sienknecht,

Künstlerische Mitarbeit: Barbara Bürk,

Bühne: Duri Bischoff, Kostüme: Sarah Schittek,

Dramaturgie: Roland Koberg

 

Weitere Vorstellungen am 17., 18., 20., 21., 23., 24. und 25. November

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑