Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"What the Volk?" - die neue Musiktheaterproduktion des Theater X - in Berlin"What the Volk?" - die neue Musiktheaterproduktion des Theater X - in Berlin"What the Volk?" - die...

"What the Volk?" - die neue Musiktheaterproduktion des Theater X - in Berlin

Premiere Samstag, 03.06.2017, 19:30 Uhr, JugendKulturZentrumPumpe, Lützowstr. 42, 10785 Berlin. -----

In den letzten Jahren ist die AFD nicht nur in mehr und mehr Landtage eingezogen –gemeinsam mit den Anhängern der Pegida-Bewegung verändert sie auch schleichend die deutsche Sprache. Begriffe wie „Lügenpresse“, „Volksverräterin“ und „Umvolkung“ erinnern an die Sprache des dritten Reichs und die Propaganda für eine ethnisch-homogene Nation ohne „die Fremden“.

Seit Februar 2017 haben sich dreißig junge Menschen gefragt „What the Volk?“ und daraus ein Musiktheaterstück erarbeitet: Wer oder was ist dieses Volk von dem alle reden? Wer gehört dazu und wer soll vor der Mauer warten? Die jugendlichen Spieler*innen aus Berlin und Aleppo, Kosovo und Afghanistan setzen sich mittels Theater, Gesang und Musik mit Migrations- und Nationalstaatenforschung, Analysen zur Macht von Sprache und Strategien des Widerstandes gegen die Leitkultur des völkischen Nationalismus auseinander:

 

In „What the Volk?!“ reiten wir auf der Deutschlingswelle, tauchen im Tiefgang in die Volksmenge. Wir fragen mit Bert Brecht: Was wäre, wenn Haifische Menschen wären?

 

Völkisch – Rechtes Sprechen taucht wieder an die Oberfläche auf und schwemmt in den Alltag. Wir untersuchen mittels Analysen des jüdischen Sprachwissenschaftlers Victor Klemperer System, Herrschaft und Grenzen von heute. Von den Rändern aus, mit eigenem Sprechen, setzen wir Vielstimmigkeit in Bewegung.

 

Ihre Antworten bringen sie am 3. und 4. Juni in der Weltpremiere von „What the Volk!“ auf die Bühne des Jugendkulturzentrums Pumpe.

 

Die Theater X–Produktion findet im Rahmen des europäischen Projektes NICeR statt. In Rom, Brüssel, Sevilla, Timisoara, Liverpool und Nicosia haben sich ebenfalls junge Menschen mit Fluchterfahrungen zusammen mit anderen Jugendlichen der jeweiligen Städte an künstlerischen Produktionen beteiligt. In Berlin arbeitet das Theater X in Kooperation mit Citizens For Europe gUG, dessen Ziel es ist, ausgehend von der lokalen Ebene, eine inklusive und partizipative Gesellschaft in der Europäischen Union voranzutreiben.

 

Weitere TErmine

 

Sonntag, 04.06.2017 18:00 Uhr

@ JugendKulturZentrumPumpe, Lützowstr. 42, 10785 Berlin

 

Donnerstag 29.07.2017 (Zeiten TBA)

@ FestiYalla, Theater X, Wiclefstr. 32, 10551 Berlin.

 

Eintritt:

Nach eigenem Ermessen 1-15 Euro

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑