Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
White Bouncy Castle - Eine Installation von Dana Caspersen, William Forsythe und Joel Ryan in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste DresdenWhite Bouncy Castle - Eine Installation von Dana Caspersen, William Forsythe...White Bouncy Castle -...

White Bouncy Castle - Eine Installation von Dana Caspersen, William Forsythe und Joel Ryan in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Zum Saisonauftakt der Spielzeit 2012/2013 in Dresden kann William Forsythes imposante Hüpfburg, das White Bouncy Castle, als choreografischer Raum ab 30. August 2012 in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste in Dresden erobert werden!

White Bouncy Castle

Eine Installation von Dana Caspersen, William Forsythe und Joel Ryan

30., 31. August / 1., 2., 5., 6., 7., 8., 9. September 2012

Di – Fr 14 – 20 Uh / Sa + So 12 – 18 Uhr / Mo + Di geschlossen

in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

 

Eine Koproduktion der Forsythe Company mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden.

Eine Auftragsarbeit für ARTANGEL, London / Unterstützt durch Group.ie.

 

Empfehlung ab 4 Jahren.

 

Mit »White Bouncy Castle« haben Dana Caspersen und William Forsythe einen choreografischen Raum geschaffen, in dem es nur Teilnehmer, aber keine Zuschauer gibt. Völlige körperliche Destabilisierung, absurde soziale Situationen und die unvermeidliche Einbeziehung der Teilnehmer in das Geschehen bestimmen die charakteristische Kinetik des Schlosses. Ohne Absicht entwickelt sich eine Euphorie, die ansteckend ist und in einigen Fällen sogar süchtig macht. Die fast 40 Meter Lange Burg bleibt nur für kurze Zeit in Dresden und lädt alle zum Hüpfen ein – rein ins Vergnügen!

 

Der Eintrittspreis für 15 Minuten beträgt 3 / 1,50 €.

Familienkarte (2 Erwachsene, bis zu 3 Kindern) 7 €.

Gruppen ab 10 Personen 20 % Ermäßigung nur nach Voranmeldung unter +49 351-8893884.

Tickets während der Öffnungszeiten in HELLERAU.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑