Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WidersprücheWidersprücheWidersprüche

Widersprüche

"BurkaBondage" von Helena Waldmann im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Was haben Burka und Bondage gemeinsam? Zwei scheinbare Gegensätze? Der Titel der neuen Produktion von Helena Waldmann macht neugierig und setzt Überlegungen in Gang. Die aktuellen Debatten über das Tragen der Burka in westlichen, christlich geprägten Ländern, das Verbot der Burka in Belgien, die widersprüchlichen Haltungen selbst in islamischen Ländern. Ist das Tragen der Burka Ausdruck von Unterdrückung oder von individueller Freiheit? Und dagegen Bondage, die japanische Kunst des Fesselns, erotisch aufgeladen, dennoch eine Form der sexuellen Machtausübung? Helena Waldmann sieht aber auch in der Liebesbondage einen Schutz des Körpers, der ihn wie den Verletzten bei einer Bandage vom Rest der Welt abschirmt. Und so versucht sie in ihrem Stück die Paradoxien von Bindung und Abhängigkeit einerseits und Freiheit anderseits auszuloten.

 

Zu Beginn tritt Vania Rovisco in einer leuchtend roten Burka auf die Bühne, und als ihr Gegenpart Yui Kawaguchi in weißem Kimono. Ebenso traditionell wie die Kleidung sind die Bewegungsmuster. Ein kurzer Einblick genügt, um die exotischen Hintergründe anzudeuten, denn schon bald haben sie sich dieser Kleidung entledigt, um in einen Kampf zwischen Fesselung und Entfesselung einzutreten. Durch gemeinsames Knüpfen eines Knotens wird zunächst eine Verbindung hergestellt. Das gewonnene Vertrauen wird wieder zerstört, indem die eine die wie einen Flugdrachen schwebende Andere gnadenlos zu Boden knallen lässt. Mit Verachtung wird ihr ins Gesicht gespuckt. Im Schlussbild wird ihr Körper von der riesigen Stoffbahn des Flugdrachens umhüllt.

 

Waldmanns Stück "BurkaBondage" setzt zuviel Zeit auf die Einrichtung der Requisiten und wirkt so etwas langatmig und zerstückelt. Die gestalterischen Phasen kommen eindeutig zu kurz. Insgesamt wird sie ihrem hohen Anspruch nicht gerecht. So wirkte "BurkaBondage" wenig überzeugend und rief daher nur mäßigen Applaus hervor.

 

"BurkaBondage" bildet den Auftakt zu einer vom FFT Düsseldorf initiierten Reihe unter dem Titel "exposed - Grenzen der Schaulust". Darin soll die Dominanz des Spektakulären hinterfragt werden. Desweiteren soll die Erwartungshaltung des Zuschauers sowohl befriedigt als auch enttäuscht werden. Als Voraussetzung für Theaterarbeit ist das eine etwas merkwürdige Proklamation. Aber vielleicht lässt sich daher die enttäuschte Erwartungshaltung bei Helena Waldmanns Stück erklären.

 

 

Konzept, Regie, Choreografie: Helena Waldmann

Stückentwicklung, Dramaturgie: Dunja Funke; Bühne: Jochen Sauer; Lichtdesign: Andreas Fuchs; Kostüme: Mari Krautschick; Foto: Sebastian Bolesch

 

Von und mit: Yui Kawaguchi (Tanz), Vania Rovisco (Tanz), Acci Baba (black person und Videoanimation), Mohammad Reza Mortazavi (Komposition, Live-Musik)

 

Dauer: 60 Min.

Eine Veranstaltung des FFT in Kooperation mit dem tanzhaus nrw.

 

28. und 29. Mai 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑