Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wie im Himmel" nach dem Film von Kay Pollak - Theater Plauen-Zwickau "Wie im Himmel" nach dem Film von Kay Pollak - Theater Plauen-Zwickau "Wie im Himmel" nach dem...

"Wie im Himmel" nach dem Film von Kay Pollak - Theater Plauen-Zwickau

Premiere 30.03.2013, 19:30 Uhr, Vogtlandtheater Plauen. -----

Weltberühmt und gefeiert: Daniel Daréus hat als Dirigent mit vierzig Jahren alles erreicht. Trotzdem ist er nicht glücklich. Daniel möchte die Herzen der Menschen mit seiner Musik berühren und lässt doch selbst niemanden an sich heran.

Erfolgsdruck und Herzensleere nehmen überhand und Daniel bricht auf offener Bühne zusammen. Das Erfahren der eigenen Vergänglichkeit treibt ihn zurück in die Ruhe seines schwedischen Heimatdorfes. Er kauft die alte stillgelegte Schule und hofft, in der Zurückgezogenheit genesen zu können, bleibt aber auch hier nicht lange unentdeckt. Schon bald wird ihm nahe gelegt, sich des kleinen Kirchenchores anzunehmen. Zunächst skeptisch lauscht Daniel dem bunt zusammen gewürfelten Haufen und erfährt mit ihnen eine lang vergessen geglaubte Begeisterung an der Musik. Erwartungsvoll und misstrauisch zugleich lassen sich die Dorfbewohner nach und nach auf Daniels unkonventionelle Chorleitermethoden ein. Doch die musikalische Erfahrung bringt auch lang unterdrückte Emotionen und Wünsche zum Vorschein, die einige Dorfbewohner als Bedrohung ihrer scheinbaren Idylle sehen. Und auch in Daniel erwachen Gefühle, zu denen er bis dahin nicht fähig war.

 

Wie im Himmel erzählt anrührend, wie geteilte Begeisterung und ein gemeinsames Ziel die unterschiedlichsten Menschen miteinander verbinden können. In der von Doppelmoral durchwirkten Provinz entwickelt die Musik eine befreiende, lebensbejahende Kraft und führt Chormitglieder und -leiter zu neuem Lebensmut. Der Film aus dem Jahr 2004 wurde 2005 in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film für den Oscar nominiert.

 

Regie Matthias Thieme

Bühnenmusik und musikalische Leitung Ludger Nowak

Bühne/Kostüme Gretl Kautzsch

Video Sebastian Armbruster / Christian Holzmüller

Dramaturgie Cornelius Demming

Piano Florian Meyer

 

Daniel Daréus Marius Marx

Lena Johanna Steinhauser

Stig Berggren, Pfarrer Dieter Maas

Inger, Stigs Frau Ute Menzel

Arne Johannes Lang

Holmfrid Michael Schramm

Conny David Moorbach

Gabriella, Connys Frau Marsha Zimmermann

Siv Else Hennig

Tore Daniel Koch

Florence Julia Rani

Erik Benjamin Petschke

Lenas Freund 1 & 2 / Musiker / Sören Daniel Tille

Agent Hans-Joachim Burchardt

Olga Charlotte Busch / Gisela Knoll / Inge Winkler

Daniel als Kind / Gordon David Böhm / Jonathan Böhm / Maximilian Holtz

Jennifer Johanna Martin / Nelly Rödel / Noëmi Vollstädt

 

Bühnenchorstatisten Susann Fischer ¬ Julia Gareis ¬ Annett Glöß ¬ Franziska Hamm ¬ Annarosa Junker ¬ Lina Mareike Wolfram ¬ Nele Wolfram - Sebastian Fritsch ¬ Martin Gerhards ¬ Felix Hormig ¬ Christian Pflug

 

Mitglieder der Singakademie Plauen unter der Leitung von Ekkehard Rösler

 

Zusätzlich bietet das Theater Plauen-Zwickau in Zusammenarbeit mit dem Dormero Hotel zu allen Vorstellungen im Vogtlandtheater ein Kombiticket mit einem thematisch ausgewählten Drei-Gänge-Dinner im Restaurant RED GRILL zum Paketpreis von 42 Euro an. Zu buchen an der Theaterkasse.

 

Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater

30.03.2013 ¬ 19:30 Uhr Premiere

06.04.2013 ¬ 19:30 Uhr

12.04.2013 ¬ 19:30 Uhr

14.04.2013 ¬ 14:30 Uhr

04.05.2013 ¬ 19:30 Uhr

26.05.2013 ¬ 18:00 Uhr

11.06.2013 ¬ 19:30 Uhr

 

Tel

Mail [03741] 2813 .4847 / .4848

service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑