Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„WIE IM HIMMEL“ - Schauspiel nach dem gleichnamigen Film von Kay Pollack - Theater Hagen„WIE IM HIMMEL“ - Schauspiel nach dem gleichnamigen Film von Kay Pollack -...„WIE IM HIMMEL“ -...

„WIE IM HIMMEL“ - Schauspiel nach dem gleichnamigen Film von Kay Pollack - Theater Hagen

Premiere: Samstag, 7. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Der gefeierte Konzertdirigent Daniel Daréus hat sich trotz schwerer Schicksalsschläge in der Kindheit den Traum einer Musikerkarriere erfüllt. Die hohen Ansprüche an sich selbst stellt er auch an seine Musiker. Auf dem Zenit seines Erfolges, umschwärmt von Publikum und Presse, erleidet der Frauenliebling einen Herzinfarkt.

Daréus zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück in sein Heimatdorf, wo ihn niemand unter seinem Künstlernamen kennt, um in der Einsamkeit wieder zu sich selbst zu finden. Obwohl extrem unkommunikativ, erklärt er sich bereit, die ihm angebotene Kantorenstelle im Dorf anzunehmen, die auch die Leitung des Chores einschließt. Daniel wird mit seiner ungewöhnlichen, aber zugewandten Arbeitsweise schnell zum Liebling der Sänger, erschüttert aber auch die festgefügte Ordnung des Dorfes. Alle Probleme, die immer unter dem Mantel des (Ver-)Schweigens versteckt waren, treten offen zutage – Misshandlungen, Gewalt gegen Frauen, eheliche Zerrüttung, Bigotterie.

 

Und v. a. sind da die Gerüchte um unerlaubte sexuelle Beziehungen von Daréus. Trotzdem entwickelt sich der Chor prächtig und bereitet sich auf einen großen Auftritt in der Kirche vor. Der Pfarrer sieht den Einfluss auf seine Schäfchen schwinden und holt zum Gegenschlag aus: Daréus wird entlassen, die Leitung des Chores ihm entzogen. Doch die Arbeit mit dem Chor trägt Früchte. Die Entscheidung zur Teilnahme an einem Chorwettbewerb in Österreich wird auch gegen den kirchlichen Willen in die Tat umgesetzt. Der Triumph könnte nicht größer sein, doch was ist mit Daniel Daréus...?

 

Nach vierzehnjähriger Abstinenz gelang Regisseur Kay Pollak mit „Wie im Himmel“ ein phänomenales Comeback. Der Film wurde 2005 als »Bester nicht-englischsprachiger Film« für den Oscar nominiert. Seit der deutschen Erstaufführung 2007 in Konstanz hat auch das gleichnamige Theaterstück auf deutschen Bühnen für Besucherrekorde gesorgt.

 

Für diese Produktion kehrt das Team mit Thomas Weber-Schallauer (Regie), Andres Reukauf (musikalische Einstudierung, Leitung, Arrangements und Komposition Finale) und Maria Hilchenbach (Dramaturgie) zurück, das in den vergangenen Spielzeiten mehrfach Schauspiele mit Musik am Theater Hagen realisiert hat. Neu im Team: die Ausstatterin Britta Tönne.

 

Deutsch von Jana Hallberg

Fassung für das Theater Hagen von Thomas Weber-Schallauer

 

Mit: Christian Bergmann, Ansgar Conrads, Carolin Freund, Ulla Fischer, Ulla Gericke, Ralf Grobel, Dieter Günther, Kristina Günther-Vieweg, Judith Guntermann, Daniel Heck, Thomas Maximilian Held, Asaja Köppermann, Andreas Kunz, Antje Lewald, Joshua Schettner u.a.;

 

Mitglieder aus Chören und Vokalensembles aus Hagen und Umgebung (Projektchor)

 

Weitere Vorstellungen: 14.10., 19.10., 27.10.; 1.11. (18 Uhr), 8.11., 18.11., 26.11. (15 Uhr); 8.12., 26.12. (16 Uhr) 2017; 6.1., 26.1.2018 – jeweils 19.30 Uhr, soweit nicht anders angegeben

 

Karten an der Theaterkasse, unter Tel. 02331 207-3218 oder www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel. 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑