Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wie wirklich ist die Wirklichkeit?Wie wirklich ist die Wirklichkeit?Wie wirklich ist die...

Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

Alexander Riemenschneiders Inszenierung von Florian Zellers Theaterstück „Vater“ am Schauspielhaus Bochum läuft in der zweiten Spielzeit.

 

„Und ich? Wer bin nun ich?“ fragt André, der Vater, gegen Ende des Stücks. Er ist verloren gegangen, er hat sich selbst verloren in seiner fortschreitenden Demenz. Um deren Verlauf geht es im Stück, das den Verlauf der Erkrankung auf fünf Tage konzentriert. Fünf Tage, in denen die Menschen, die André umgeben, beständig ihre Identitäten wechseln, in denen sich beständig deren Kontexte, Zugehörigkeiten und Geschichten verschieben. Mal hat Andrés Tochter Anne einen Mann, mal nicht, mal will sie nach London ziehen, mal nicht, mal ist die Wohnung, in der alles spielt, seine eigene, mal nicht.

 

Für Andrés zunehmende Orientierungslosigkeit und Irritation finden Alexander Riemenscheider (Regie) und David Hohmann (Bühne) so einfache wie eindrucksvolle Bilder: Die Wohnung – minimalistisch weiße Möbel im schwarzen Bühnenraum – wird beständig umgeräumt, Anne, der Schwiegersohn Pierre und die Pflegerin Laura werden jeweils von wechselnden Schauspielern gespielt.

 

Nur André (Bernd Rademacher) bleibt eindeutig; angestrengt um das Aufrechterhalten seiner Würde bemüht, seiner Erkrankung jedoch immer verzweifelter ausgeliefert. Er versucht, sich Anne zu erklären, aber es ist kompliziert: „Du würdest das nicht verstehen“. So werden wir Zuschauer in Andrés Perspektive Zeugen seiner Gefühle. Sein Misstrauen, seine Angst, Verwirrung und Wut sind nachvollziehbar. Dabei zeigen sein Charme, Witz, seine entwaffnende Logik und fast brutale Ehrlichkeit eine weitere Seite seiner Persönlichkeit, die ihren Verlust umso dramatischer macht.

 

Eindrucksvoll vollzieht sich Andrés Hinausgleiten aus dem, was wir Wirklichkeit nennen. Die Außenstehenden halten mit aller Kraft, ungeduldig, verständnis- und hilflos an ihren Denkmustern und Gesetzen, ihren Maßstäben und Sichtweisen fest. Dieser Graben zwischen der Wirklichkeit des Dementen und der der Anderen ist es, womit dieses höchst konzentrierte Kammerspiel auf sensible Weise die Schmerzgrenze der Zuschauer erreicht. Es ist ein bewegender Abend.

 

André: Bernd Rademacher

Anne: Xenia Snagowski

Pierre: Roland Riebeling

Laura: Sarah Grunert

Eine Frau: Kristina Peters

Ein Mann: Nils Kreutinger

Regie: Alexander Riemenschneider

Bühne: David Hohmann

Kostüme: Lili Wanner

 

Premiere: 13. Februar 2016, Kammerspiele Schauspielhaus Bochum

Nächste Vorstellungen: 28.10.2016, 20 Uhr; 18.11.2016, 19:30 mit einer Einführung in das Stück um 18:45 im Theater Unten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑