Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wie wirklich ist die Wirklichkeit?Wie wirklich ist die Wirklichkeit?Wie wirklich ist die...

Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

Alexander Riemenschneiders Inszenierung von Florian Zellers Theaterstück „Vater“ am Schauspielhaus Bochum läuft in der zweiten Spielzeit.

 

„Und ich? Wer bin nun ich?“ fragt André, der Vater, gegen Ende des Stücks. Er ist verloren gegangen, er hat sich selbst verloren in seiner fortschreitenden Demenz. Um deren Verlauf geht es im Stück, das den Verlauf der Erkrankung auf fünf Tage konzentriert. Fünf Tage, in denen die Menschen, die André umgeben, beständig ihre Identitäten wechseln, in denen sich beständig deren Kontexte, Zugehörigkeiten und Geschichten verschieben. Mal hat Andrés Tochter Anne einen Mann, mal nicht, mal will sie nach London ziehen, mal nicht, mal ist die Wohnung, in der alles spielt, seine eigene, mal nicht.

 

Für Andrés zunehmende Orientierungslosigkeit und Irritation finden Alexander Riemenscheider (Regie) und David Hohmann (Bühne) so einfache wie eindrucksvolle Bilder: Die Wohnung – minimalistisch weiße Möbel im schwarzen Bühnenraum – wird beständig umgeräumt, Anne, der Schwiegersohn Pierre und die Pflegerin Laura werden jeweils von wechselnden Schauspielern gespielt.

 

Nur André (Bernd Rademacher) bleibt eindeutig; angestrengt um das Aufrechterhalten seiner Würde bemüht, seiner Erkrankung jedoch immer verzweifelter ausgeliefert. Er versucht, sich Anne zu erklären, aber es ist kompliziert: „Du würdest das nicht verstehen“. So werden wir Zuschauer in Andrés Perspektive Zeugen seiner Gefühle. Sein Misstrauen, seine Angst, Verwirrung und Wut sind nachvollziehbar. Dabei zeigen sein Charme, Witz, seine entwaffnende Logik und fast brutale Ehrlichkeit eine weitere Seite seiner Persönlichkeit, die ihren Verlust umso dramatischer macht.

 

Eindrucksvoll vollzieht sich Andrés Hinausgleiten aus dem, was wir Wirklichkeit nennen. Die Außenstehenden halten mit aller Kraft, ungeduldig, verständnis- und hilflos an ihren Denkmustern und Gesetzen, ihren Maßstäben und Sichtweisen fest. Dieser Graben zwischen der Wirklichkeit des Dementen und der der Anderen ist es, womit dieses höchst konzentrierte Kammerspiel auf sensible Weise die Schmerzgrenze der Zuschauer erreicht. Es ist ein bewegender Abend.

 

André: Bernd Rademacher

Anne: Xenia Snagowski

Pierre: Roland Riebeling

Laura: Sarah Grunert

Eine Frau: Kristina Peters

Ein Mann: Nils Kreutinger

Regie: Alexander Riemenschneider

Bühne: David Hohmann

Kostüme: Lili Wanner

 

Premiere: 13. Februar 2016, Kammerspiele Schauspielhaus Bochum

Nächste Vorstellungen: 28.10.2016, 20 Uhr; 18.11.2016, 19:30 mit einer Einführung in das Stück um 18:45 im Theater Unten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑