Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wien: "quick'n'dirty-Festival" im Theater an der Gumpendorfer StrasseWien: "quick'n'dirty-Festival" im Theater an der Gumpendorfer StrasseWien:...

Wien: "quick'n'dirty-Festival" im Theater an der Gumpendorfer Strasse

16. bis 18. November jeweils ab 15 Uhr

 

Die Lust auf beschleunigtes, unsauberes und respektloses Produzieren – das ist „quick’n’dirty“, das wüste Schnellschuss- Format des TAG.

Jetzt läuft das bewährte Format zum Festival auf und präsentiert sechs aufregende RegisseurInnen. Angestoßen wird die ca. 10-tägige parallele Probenarbeit der Teams durch einen knappen gemeinsamen Impuls:

 

Wir leben, lieben, leiden und sterben in dem großen luxuriösen Kristallpalast des organisierten Massenwohlstands. Alles ist verfügbar, alles ist gleichzeitig, alles ist gesagt, alles ist. Wir suchen das Glück und verdrängen den Tod. Doch wie in Panik fliehen wir vor dem, was uns noch schrecklicher erscheint als die Vorstellung vom eigenen Tod: der umsichgreifenden, absoluten Langeweile!

 

Eine dreitägige spannungsgeladene Theateroase – mitten in der Wüste der Langeweilen.

 

mit Arbeiten von

Paola Aguilera (Wien)

Jan Baake (Leipzig)

Astrid Griesbach (Berlin)

Anselm Lipgens (Wien)

Katrin Schurich (Wien)

und Markus Weckesser (Berlin)

 

Und – bei freiem Eintritt – musikalische Live-Acts von: Kreisky, Wisdom & Slime und Biederman

 

Es spielen unter anderem:

Pilar Aguilera, Barbara Gassner, Sven Kaschte, Clemens Matzka, Christian Schaefer, Alice Schneider, Gabi Stomprowski, Christian Strasser, Elisabeth Veit, C.C. Weinberger, Sebastian Wendelin

 

Leitung: Ferdinand Urbach

Bühne: Vanessa Achilles-Broutin

Assistenz: Kathrin Wojtowicz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑