Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiener Staatsballett: TANZPERSPEKTIVEN - Dawson | Pickett | Maillot | de BanaWiener Staatsballett: TANZPERSPEKTIVEN - Dawson | Pickett | Maillot | de BanaWiener Staatsballett:...

Wiener Staatsballett: TANZPERSPEKTIVEN - Dawson | Pickett | Maillot | de Bana

Premiere: Mittwoch, 20. Februar 2013, 19:30, Wiener Staatsoper. -----

Vier Ballettschaffende der Gegenwart – der Brite David Dawson, die US-Amerikanerin Helen Pickett, der Franzose Jean-Christophe Maillot und der Deutsche Patrick de Bana – legen vier verschiedene Standpunkte, Sichtweisen und Blickwinkel, aber auch Zukunftsaussichten und Entwicklungsmöglichkeiten zeitgenössischer Choreographie dar.

 

A MILLION KISSES TO MY SKIN

Choreographie und Bühne: David Dawson

Musik: Johann Sebastian Bach, Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll BWV 1052

Kostüme: Yumiko Takeshima | Licht: Bert Dalhuysen

Dirigent: Markus Lehtinen | Klavier: Igor Zapravdin

 

EVENTIDE (Neufassung)

Choreographie: Helen Pickett

Musik: Philip Glass, Ravi Shankar, Offering,

Jan Garbarek, Anouar Brahem, Shaukat Hussain, Ramy,

Philip Glass, Ravi Shankar, Meetings Along the Edge

Bühne: Benjamin Philips | Kostüme: Charles Heightchew | Licht: John Cuff, Mark Stanley

 

VERS UN PAYS SAGE

Choreographie: Jean-Christophe Maillot

Musik: John Adams, Fearful Symmetries

Bühne und Licht: Dominique Drillot

Originalgemälde: Jean Maillot

Kostüme: Jean-Christophe Maillot, Jean-Michel Lainé

 

WINDSPIELE (Uraufführung)

Choreographie: Patrick de Bana

Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski, Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35, 1. Satz

Bühne: Alain Lagarde | Kostüme: Agnès Letestu

Dirigent: Markus Lehtinen | Solovioline: Rainer Küchl

 

Reprisen: 23., 26. Februar, 3., 21., 26. März 2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑