Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiener Staatsoper – die internationale Nummer 1Wiener Staatsoper – die internationale Nummer 1Wiener Staatsoper – die...

Wiener Staatsoper – die internationale Nummer 1

Weltweit höchster Eigenfinanzierungsgrad und höchste Aufführungsdichte – belegt durch eine Vergleichsstudie, die der Kanton Zürich beauftragte.

 

Die Nummer eins-Platzierung des Hauses am Ring beweist nun eine

Vergleichsstudie, mit der der Kanton Zürich kürzlich den Münchner

Unternehmensberater actori beauftragte, um die Zürcher Oper wirtschaftlich und unternehmensstrategisch zu durchleuchten. Das Ergebnis: Die Wiener Staatsoper führt sowohl die Liste der finanziellen Eigendeckung wie auch jene der Aufführungsdichte an.

 

Außergewöhnliche 44% betrug in der Saison 2005/2006 die Eigenfinanzierung des Hauses am Ring. Im Vergleich dazu: Die Staatsoper Unter den Linden Berlin lag bei 26%, die Hamburgische Staatsoper bei 27%, die Bayerische Staatsoper bei 35%, die Zürcher Oper bei 43,7%.

 

Kein anderes Opernhaus verfügte in der Spielzeit 2007/2008 über eine vergleichbar große Bandbreite im Repertoire: 48 Opern standen auf dem Spielplan der Wiener Staatsoper (+ acht Ballettproduktionen + zwei Kinderopern ergeben insgesamt 58 Werke). Zum Vergleich: das Opernhaus Zürich spielte 33 Opernproduktionen, die Staatsoper Stuttgart 19, die New Yorker Metropolitan Opera 28.

 

Am 5. September 2008 eröffnet die Wiener Staatsoper mit Halévys "La

Juive" die Saison 2008/2009 mit 60 Werken an 285 Tagen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑