Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Wilhelm Tell« von Friedrich Schiller – Open-Air-Spektakel von Theaterhaus Jena und JenaKultur zur Eröffnung der Kulturarena Jena 2009»Wilhelm Tell« von Friedrich Schiller – Open-Air-Spektakel von Theaterhaus...»Wilhelm Tell« von...

»Wilhelm Tell« von Friedrich Schiller – Open-Air-Spektakel von Theaterhaus Jena und JenaKultur zur Eröffnung der Kulturarena Jena 2009

Vorstellungen: 09. | 10. | 11. | 12. Juli, 21:30 Theatervorplatz

 

Zwei Gründe haben das Theaterhaus Jena veranlasst, mit Wilhelm Tell die diesjährige Kulturarena zu eröffnen – wobei schon der erste Anlass genug sein dürfte: der 250. Geburtstag des Autors Friedrich Schiller! Der zweite Grund: natürlich der Sommer! Dazu passgenau ein Klassiker, der wie kaum ein anderer, größten Openair-Charme versprüht: Wilhelm Tell.

Und als wäre es kein Zufall: das ganze Spektakel mit Blick auf das Jenaer Sommerhaus des Autors!

 

DieReise geht direkt in die Schweiz – zu hohen Bergen, tiefen Tälern, dunklen Seen. Wer kennt es nicht: Durch diese hohle Gasse muss er kommen, Die Axt im Haus erspart den Zimmermann – den Rütlischwur – den Apfelschuss? Mit Tell verbinden sich zahlreiche phantastische Bilder. Und die Sehnsucht nach Natur, Freiheit und gemeinsamer Kraft und Leidenschaft. Denn Wilhelm Tell ist ein Freiheitskämpfer wie aus dem Bilderbuch.

 

Doch muss auch er seinen Weg gehen. Zwar ist die Empörung groß über die Habsburger, die hier willkürlich ihre Macht ausübe, doch erst die eigene Erfahrung bringt ihn zum Handeln. Den aufgespießten Hut eines Reichsvogts grüßen? Mit einem Pfeil den Apfel auf dem Kopf des eigenen Sohnes treffen? Wieweit muss der Mensch sich denen, die das Sagen haben, unterwerfen? Wer gar zuviel bedenkt, wird wenig leisten. Tell nimmt sich sein eigenes Recht; schließlich durchbohrt sein Pfeil den Reichsvogt selbst und wird zum Startschuss für die Befreiung des ganzen Landes.

 

Der alte Urstand der Natur kehrt wieder. Wie kaum ein anderes Stück von Friedrich Schiller macht Wilhelm Tell vor allem eins: Mut. Der Mensch wird sich seiner eigenen Stärke bewusst – die beste Voraussetzung, um sich fortan von nichts und niemandem mehr fremd bestimmen zu lassen. Eigentlich ein ganz einfacher Weg. Wie schwer es immer wieder in der Praxis ist, sich von vorgegebenen Strukturen und Ordnungen frei zu machen, weiß man aus eigener Erfahrung. Aber gerade in Zeiten von Finanzcrash und Konjunkturpaket liegt es vielleicht doch auch nahe: dichter aneinander zu rücken, den frischen Sommerhimmel über sich zu spüren und zunächst im Theater der Idee grenzenloser Freiheit nachzuhängen...

 

Mit dem Ensemble des Theaterhaus Jena und Gästen

 

Regie: Markus Heinzelmann,

Bühne: Gregor Wickert,

Kostüme: Anne Buffetrille,

Musik: Vicki Schmatolla,

Video: Heiko Kalmbach,

Choreografie: Antonio Cerezo,

Dramaturgie: Martin Wigger

 

Vorstellungen: 09. | 10. | 11. | 12. Juli, 21:30 Theatervorplatz

Kartenvorverkauf: Tourist-Information Jena. Tel.: 03641 /49 80 50

 

www.theaterhaus-jena.de | www.kulturarena.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑