Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Wilhelm Tell« von Friedrich Schiller – Open-Air-Spektakel von Theaterhaus Jena und JenaKultur zur Eröffnung der Kulturarena Jena 2009»Wilhelm Tell« von Friedrich Schiller – Open-Air-Spektakel von Theaterhaus...»Wilhelm Tell« von...

»Wilhelm Tell« von Friedrich Schiller – Open-Air-Spektakel von Theaterhaus Jena und JenaKultur zur Eröffnung der Kulturarena Jena 2009

Vorstellungen: 09. | 10. | 11. | 12. Juli, 21:30 Theatervorplatz

 

Zwei Gründe haben das Theaterhaus Jena veranlasst, mit Wilhelm Tell die diesjährige Kulturarena zu eröffnen – wobei schon der erste Anlass genug sein dürfte: der 250. Geburtstag des Autors Friedrich Schiller! Der zweite Grund: natürlich der Sommer! Dazu passgenau ein Klassiker, der wie kaum ein anderer, größten Openair-Charme versprüht: Wilhelm Tell.

Und als wäre es kein Zufall: das ganze Spektakel mit Blick auf das Jenaer Sommerhaus des Autors!

 

DieReise geht direkt in die Schweiz – zu hohen Bergen, tiefen Tälern, dunklen Seen. Wer kennt es nicht: Durch diese hohle Gasse muss er kommen, Die Axt im Haus erspart den Zimmermann – den Rütlischwur – den Apfelschuss? Mit Tell verbinden sich zahlreiche phantastische Bilder. Und die Sehnsucht nach Natur, Freiheit und gemeinsamer Kraft und Leidenschaft. Denn Wilhelm Tell ist ein Freiheitskämpfer wie aus dem Bilderbuch.

 

Doch muss auch er seinen Weg gehen. Zwar ist die Empörung groß über die Habsburger, die hier willkürlich ihre Macht ausübe, doch erst die eigene Erfahrung bringt ihn zum Handeln. Den aufgespießten Hut eines Reichsvogts grüßen? Mit einem Pfeil den Apfel auf dem Kopf des eigenen Sohnes treffen? Wieweit muss der Mensch sich denen, die das Sagen haben, unterwerfen? Wer gar zuviel bedenkt, wird wenig leisten. Tell nimmt sich sein eigenes Recht; schließlich durchbohrt sein Pfeil den Reichsvogt selbst und wird zum Startschuss für die Befreiung des ganzen Landes.

 

Der alte Urstand der Natur kehrt wieder. Wie kaum ein anderes Stück von Friedrich Schiller macht Wilhelm Tell vor allem eins: Mut. Der Mensch wird sich seiner eigenen Stärke bewusst – die beste Voraussetzung, um sich fortan von nichts und niemandem mehr fremd bestimmen zu lassen. Eigentlich ein ganz einfacher Weg. Wie schwer es immer wieder in der Praxis ist, sich von vorgegebenen Strukturen und Ordnungen frei zu machen, weiß man aus eigener Erfahrung. Aber gerade in Zeiten von Finanzcrash und Konjunkturpaket liegt es vielleicht doch auch nahe: dichter aneinander zu rücken, den frischen Sommerhimmel über sich zu spüren und zunächst im Theater der Idee grenzenloser Freiheit nachzuhängen...

 

Mit dem Ensemble des Theaterhaus Jena und Gästen

 

Regie: Markus Heinzelmann,

Bühne: Gregor Wickert,

Kostüme: Anne Buffetrille,

Musik: Vicki Schmatolla,

Video: Heiko Kalmbach,

Choreografie: Antonio Cerezo,

Dramaturgie: Martin Wigger

 

Vorstellungen: 09. | 10. | 11. | 12. Juli, 21:30 Theatervorplatz

Kartenvorverkauf: Tourist-Information Jena. Tel.: 03641 /49 80 50

 

www.theaterhaus-jena.de | www.kulturarena.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑