Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare, EIN SOMMERNACHTSTRAUM - Ein zirzensisches Spektakel. Open Air in MünsterWilliam Shakespeare, EIN SOMMERNACHTSTRAUM - Ein zirzensisches Spektakel....William Shakespeare, EIN...

William Shakespeare, EIN SOMMERNACHTSTRAUM - Ein zirzensisches Spektakel. Open Air in Münster

Premiere 4. Mai 2012, Wolfgang Borchert Theater im Münsteraner GASOMETER. -----

In seiner wohl berühmtesten Komödie entführt Shakespeare das Publikum in die surreale Zauberwelt des Athener Waldes: nach einer heftigen Auseinandersetzung mit seiner Frau Titania spielt ihr Elfenkönig Oberon einen Streich.

Von seinem schelmischen Diener Puck läßt er ihr Zaubersaft in die Augen träufeln, der sie in das erstbeste Geschöpf verlieben läßt, das sie sieht. Zur gleichen Zeit irren auf der Flucht zwei Paare durch das Gehölz. Dem Liebespaar Hermia und Lysander wird die Heirat verweigert. Helena liebt Demetrius, doch Demetrius ist in Hermia verliebt. Oberon erbarmt sich der unglücklich Liebenden durch einen Zaubersaft, der zunächst jedoch für weitere Verwirrungen sorgt.

 

Unterdessen bereitet die Hofgemeinschaft in Athen die Hochzeit des Theseus mit Hippolyta vor. Zu diesem Anlaß verschlägt es auch Handwerker Zettel mit seinen Kameraden in den Wald, um die groteske Tragikomödie von Pyramus und Thisbe für die Festlichkeiten einzustudieren. Als Zettel durch einen Zauber mit einem Eselskopf versehen wird und Elfenkönigin Titania, durch Oberons Saft betört, ihn für einen Liebesgott hält, ist das Chaos nicht mehr aufzuhalten . . .

 

Shakespeare vereint die unterschiedlichen Lebenswelten von Tag und Nacht in einem ebenso komischen wie schillernden Verwirrspiel um die Gefühlswelt von Mensch und Fabelwesen!

 

Bereits 2008 zog es das WBT-Ensemble anläßlich der beliebten heiter-poetisch theatralen Reise BLIND DATE II in den verwaisten Gasometer, der dadurch eine neue künstlerische Bestimmung erfuhr. Auch EIN SOMMERNACHTSTRAUM rückt den fast vergessenen Ort wieder in das Bewußtsein der Stadt und bietet zugleich eine fabelhafte, räumliche Entfaltungsmöglichkeit und außergewöhnliche Kulisse für die Figuren Shakespeares.

 

Inszenierung | Meinhard Zanger

 

Mitwirkende | WBT-Ensemble & Gäste |

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑