Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare: HAMLET in MünsterWilliam Shakespeare: HAMLET in MünsterWilliam Shakespeare:...

William Shakespeare: HAMLET in Münster

im Wolfgang Borchert Theater

Premiere A | Donnerstag, 23. August, Premiere B | Freitag, 24. August 2007, Beginn 20 Uhr.

 

Es ist etwas faul im Staate Dänemark.Was die Alten säen, können die Jungen nicht richten. Da ist ein Land, dringend reformbedürftig. Doch der Neubeginn gründet auf einen Mord.

 

HAMLET kehrt als Studienabbrecher aus Wittenberg zurück. Der Vater ermordet durch den Onkel, der Onkel jetzt sein neuer Vater. Was und wem soll man noch glauben? HAMLET, halsstarrig und ohne viel gelernt zu haben von den Mechanismen der Welt, startet durch, grübelt, will aufräumen und initiiert letztlich einen mörderischen Showdown. Der Geist des Vaters heißt Rache, nicht Vision. So sterben immer die Falschen und manchmal, wie in diesem Fall: alle.

 

Aber geht es Shakespeare „nur“ um eine Rachetragödie? Ist HAMLET selbst nicht auch ein Gegenentwurf zum faulen, korrupten System? Und auch der Gegenentwurf zum Herrschaftsstil seines Vaters, der kriegerisch und autokratisch war? 400 Jahre nach seiner Entstehung bleibt HAMLET in einer Zeit von Korruption in Vorstandsetagen mancher Großkonzerne, von politischem Stillstand mangels politischer Opposition, von Selbstbedienungsmentalität und von religiösem Fanatismus vs. Vernunft das Stück der Stunde.

 

WBT-Chef Meinhard Zanger hat HAMLET nach Schlegel neu übersetzt, inszeniert Shakespeares Tragödie im WBT_MAGAZIN. Bei der Beschäftigung mit dem Werk fiel ihm auf, daß alle zentralen Szenen aus Zweier- oder Dreierkonstellationen bestehen. So ist eine unorthodoxe Annäherung an das berühmteste Stück der Weltliteratur – unverstellt und hautnah – vorprogrammiert. Mit nur sechs Darstellern, teilweise in wechselnden Rollen. Und doch kein Experiment, sondern Shakespeare pur. Konzentriert aufs Wort, auf Bilder, Sprache und Gestik der Schauspieler.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑