Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare: HAMLET in MünsterWilliam Shakespeare: HAMLET in MünsterWilliam Shakespeare:...

William Shakespeare: HAMLET in Münster

im Wolfgang Borchert Theater

Premiere A | Donnerstag, 23. August, Premiere B | Freitag, 24. August 2007, Beginn 20 Uhr.

 

Es ist etwas faul im Staate Dänemark.Was die Alten säen, können die Jungen nicht richten. Da ist ein Land, dringend reformbedürftig. Doch der Neubeginn gründet auf einen Mord.

 

HAMLET kehrt als Studienabbrecher aus Wittenberg zurück. Der Vater ermordet durch den Onkel, der Onkel jetzt sein neuer Vater. Was und wem soll man noch glauben? HAMLET, halsstarrig und ohne viel gelernt zu haben von den Mechanismen der Welt, startet durch, grübelt, will aufräumen und initiiert letztlich einen mörderischen Showdown. Der Geist des Vaters heißt Rache, nicht Vision. So sterben immer die Falschen und manchmal, wie in diesem Fall: alle.

 

Aber geht es Shakespeare „nur“ um eine Rachetragödie? Ist HAMLET selbst nicht auch ein Gegenentwurf zum faulen, korrupten System? Und auch der Gegenentwurf zum Herrschaftsstil seines Vaters, der kriegerisch und autokratisch war? 400 Jahre nach seiner Entstehung bleibt HAMLET in einer Zeit von Korruption in Vorstandsetagen mancher Großkonzerne, von politischem Stillstand mangels politischer Opposition, von Selbstbedienungsmentalität und von religiösem Fanatismus vs. Vernunft das Stück der Stunde.

 

WBT-Chef Meinhard Zanger hat HAMLET nach Schlegel neu übersetzt, inszeniert Shakespeares Tragödie im WBT_MAGAZIN. Bei der Beschäftigung mit dem Werk fiel ihm auf, daß alle zentralen Szenen aus Zweier- oder Dreierkonstellationen bestehen. So ist eine unorthodoxe Annäherung an das berühmteste Stück der Weltliteratur – unverstellt und hautnah – vorprogrammiert. Mit nur sechs Darstellern, teilweise in wechselnden Rollen. Und doch kein Experiment, sondern Shakespeare pur. Konzentriert aufs Wort, auf Bilder, Sprache und Gestik der Schauspieler.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑