Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare, "Heinrich", theater.oberhausen William Shakespeare, "Heinrich", theater.oberhausen William Shakespeare,...

William Shakespeare, "Heinrich", theater.oberhausen

Premiere Freitag 24. Mai 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

London, zu Beginn des 15. Jahrhunderts. Die gewaltsame Übernahme der Krone durch Heinrich IV. und die Ermordung seines Vorgängers Richard II. soll nicht länger geduldet werden. Am Thron des Königs wird gesägt und es fällt ihm immer schwerer seine Macht zu legitimieren.

Sein Sohn weigert sich die Pflichten als Thronfolger gewissenhaft zu übernehmen und treibt sich stattdessen mit Sir John Falstaff und anderen zwielichtigen Gestalten in den Schenken Londons umher.

 

Doch in der großen Schlacht von Shrewsbury sind Vater und Sohn gezwungen, Seite an Seite, gegen die Aufständischen zu kämpfen. Im Gefecht beweist Heinz sein Können. Es gelingt ihm allmählich Ruhm und Ehre zurückzugewinnen, er entwickelt sich zum politischen Hardliner und bricht mit zweifelhafter Begründung einen Krieg gegen Frankreich vom Zaun.

 

Wie ist dieser Werdegang zu verstehen?

 

Regie: Tilman Knabe

Bühne: Alfred Peter

Kostüme: Helena Barcikowski

Dramaturgie: Tilman Raabke, Judith Weißenborn

 

Mit: Susanne Burkhard, Ellen Céline Günther, Elisabeth Kopp /Torsten Bauer, Konstantin Buchholz, Martin Hohner, Henry Meyer,

 

Jürgen Sarkiss, Hartmut Stanke, Peter Waros, Michael Witte,

 

Klaus Zwick

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑