Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare - KÖNIG LEAR - Staatsschauspiel Dresden William Shakespeare - KÖNIG LEAR - Staatsschauspiel Dresden William Shakespeare -...

William Shakespeare - KÖNIG LEAR - Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 17. September 2008 im Schauspielhaus

Deutsch von Peter Stein

 

Es war einmal ein alter König mit Namen Lear, der wollte sein Reich unter einen drei Töchtern aufteilen, damit er ohne die Bürde der Staatsgeschäfte den Abend seiner Tage verbringen könne.

 

Doch wollte er erst wissen, welche der Töchter ihn wohl am meisten liebe. Goneril, die erste, sagte, sie liebe ihn mehr als es Worte ausdrücken könnten.Regan, die zweite, sagte, seine Liebe sei ihr einziges Glück. Und Cordelia, die jüngste, die ihn liebte, sagte – nichts. Nichts?

 

»Nichts«, das ist ein Schlüsselwort in Shakespeares Stück, das wie ein Märchen beginnt, zur Politik-Parabel wird und schließlich in eine Tragödie über die Verblendung des Menschen mündet. Ein heutiges Drama der Politik, in dem Shakespeare eine Gruppe von Außenseitern antreten lässt gegen die pragmatischen Erben der Macht. Ein Endspiel, in dem ein Mensch zugrunde geht und mit ihm die Welt. Geschrieben von einem Autor, so Heinrich Heine, »aus dessen Worten uns beständig die schärfste Kritik unserer eignen Gedanken und Handlungen entgegen lacht«.

 

Mit Dieter Mann in der Titelrolle!

 

Regie Holk Freytag | Bühne Olaf Altmann | Kostüme Michaela

Barth | Musik Wolfgang Schmidtke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑