Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare, "Viel Lärm um nichts", Rheinisches Landestheater NeussWilliam Shakespeare, "Viel Lärm um nichts", Rheinisches Landestheater NeussWilliam Shakespeare,...

William Shakespeare, "Viel Lärm um nichts", Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere 14. Mai 2011 | 20.00 Uhr | Schauspielhaus. -----

 

Zwei Paare, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: Auf der einen Seite Hero und Claudio, die sich kaum kennen, aber lieber heute als morgen heiraten würden.

 

 

Auf der anderen Seite Benedikt und Beatrice, die große Meister im rhetorischen Geschlechterkampf und eingefleischte Eheverächter sind.

Nach siegreicher Schlacht nehmen Don Pedro, der Prinz von Aragon, und seine Gefolgsleute Claudio und Benedikt bei Leonato, dem Gouverneur von Messina, Quartier. Die Männer, ganz von militärischer Kameradschaft durchdrungen, treffen auf selbstbewusste Frauen, die zu Hause das Regiment übernommen haben.

 

Claudio macht Hero, der schönen Tochter und Alleinerbin Leonatos, einen Heiratsantrag. Doch Don John, der Halbbruder von Don Pedro, setzt aus purer Bosheit alles daran, das junge Glück zu verhindern. Er zettelt eine Intrige an, in deren Folge Claudio die Hochzeit in letzter Minute platzen lässt und daraufhin Hero in eine todesähnliche Ohnmacht fällt. Indem sie in diesem Zerwürfnis Partei ergreifen, kommen Beatrice und Benedikt sich

näher. Beatrice verlangt von Benedikt, seinen Freund Claudio zum Duell zu fordern und damit die Schmach ihrer Cousine Hero zu rächen...

 

Inszenierung: Katka Schroth,

Bühne/Kostüme: Ivonne Theodora Storm,

Dramaturgie: Barbara Noth

 

Mit: Katharina Dalichau (Hero), André Felgenhauer (Benedikt),

Michael Großschädl (Balthasar), Emilia Haag (Margaret), Kaspar Küppers (Don John), Roman Konieczny (Conrad), Michael Putschli (Don Pedro), Linda Riebau (Beatrice), Rainer Scharenberg (Leonato), Henning Strübbe (Claudio)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑