Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare: »Was ihr wollt« im Staatsschauspiel Dresden William Shakespeare: »Was ihr wollt« im Staatsschauspiel Dresden William Shakespeare:...

William Shakespeare: »Was ihr wollt« im Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 10. Februar 2007, 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

Illyrien: Land der Liebe - der unglücklichen wie der glücklichen, Land der Musik, Land der Verwandlung. Dieses Land, in dem jeder Scherz ein Schmerz und jedes Wort ein Spiel ist, erreicht man nur per Schiffbruch.

 

So kommt auch Viola dort hin. Das Unglück nahm ihr den Zwillingsbruder; ihr Glück muss sie nun allein in der Fremde suchen. Also begibt sie sich, verkleidet als Mann, in den Dienst Orsinos. Als Liebesbote soll sie ihm Zugang verschaffen zur schönen Olivia, die er schon lange vergeblich umwirbt. Doch der Liebesbote verliebt sich in seinen Auftraggeber, und die unnahbare Empfängerin der Botschaften verliebt sich in den Boten...

Neben der Liebe ist der Alkohol die wichtigste illyrische Droge. Sir Toby wird davon allerdings nicht sanfter, Sir Andrew nicht heller und Maria nicht weniger durchtrieben. Ihr abstinentes Opfer ist Malvolio, der erfolglos versucht, die Ordnung zu hüten und an seiner Eigenliebe scheitert. Erst ohne ihn herrscht im Hotel Illyrien das reine Glück. Nur der Narr weiß, dass es - wie diese Komödie - nicht endlos ist.

Regie Niklaus Helbling |Bühne Dirk Thiele | Kostüme Regine Standfuss | Musik Johannes Geißer | Mit Anya Fischer, Anna-Katharina Muck, Karina Plachetka, Marko Dyrlich, René Erler, Johannes Geißer, Albrecht Goette, Gerhard Hähndel, Holger Hübner, Philipp Lux und Matthias Walter

Weitere Vorstellungen am 12., 16., 20. und 26. Februar 2007, jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑