Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeares Komödie "Viel Lärm um Nichts" im Pfalztheater KaiserslauternWilliam Shakespeares Komödie "Viel Lärm um Nichts" im Pfalztheater...William Shakespeares...

William Shakespeares Komödie "Viel Lärm um Nichts" im Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere: Sa 02|05|2015 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Der Krieg ist vorbei und Prinz Don Pedro kehrt mit seinen Begleitern Benedikt und Claudio siegreich aus der Schlacht zurück. Auf dem Heimweg machen sie Station in Messina als Gäste des Gouverneurs Leonato.

 

Auch der illegitime Halbbruder von Don Pedro, der melancholische, verbitterte Don Juan, ist bei der Gesellschaft. Der junge Claudio verliebt sich in Hero, die reizende Tochter des Hausherrn. Die beiden beschließen, so schnell wie möglich zu heiraten. Aber Don John, der zwielichtige Bruder des Prinzen, versucht aus purer Bosheit mit Hilfe eines perfiden Plans und mit der Unterstützung seines Gefolgsmanns Borachio, das Paar wieder auseinander zu bringen. Er spinnt eine Intrige, die Claudio glauben lassen soll, seine Braut sei ihm untreu gewesen. Während der Hochzeitszeremonie wird Hero vor aller Augen und Ohren der Lüge und der Untreue bezichtigt. Der Versuch, das heitere Glück zu zerstören, löst beinahe eine Tragödie aus. Im Reich der Komödie aber können dann doch die wachsamen Amtsmänner Holzapfel und Schlehwein, die mit Fremdwörtern auf Kriegsfuß stehen, den Beweis für die Intrige und damit für die Unschuld der verfolgten Hero liefern.

 

Doch der Vorfall hat bei allem Schrecken einen positiven Nebeneffekt: Der Frauenfeind und überzeugte Junggeselle Benedikt und die Männerhasserin Beatrice, die sich bisher mit ironischen Wort- Scharmützeln und virtuosem Geplänkel begegnet sind, finden – nicht ganz ohne fremde Hilfe – Gefallen aneinander. Und Benedikt erweist sich als so integerer Charakter, dass schließlich sogar Beatrice zugeben muss, dass sie Benedikt liebt, wenn auch „nicht übermäßig”, so wie er auch sie liebt, aber „nicht übermäßig”!

 

Shakespeare zeigt hier die Liebe als ein soziales Konstrukt, das sehr zerbrechlich ist und schnell an gesellschaftlichen Konventionen zerschellt – oder eben durch gesellschaftliche Intervention zustande kommt. Und zum Glück gibt es trotz aller Missverständnisse doch noch ein Happy End und alles war nur „Viel Lärm um Nichts“ ...

 

Deutsch von Angela Schanelec

Inszenierung: Janusz Kica

Bühne und Kostüme: Karin Fritz

Dramaturgie: Andrea Wittstock

 

Don Pedro; Prinz von Aragonien Rainer Furch

Don John; Don Pedros Halbbruder Jan Henning Kraus

Benedikt; ein Aristokrat aus Padua Manuel Klein

Claudio; ein florentinischer Graf Richard Erben

Borachio; Don Juans Begleiter Martin Müller

Leonato; Gouverneur von Messina Reinhard Karow

Hero; Leonatos Tochter Elif Esmen

Beatrice; Leonatos Nichte Natalie Forester

Margarethe; Heros Zimmermädchen Hannelore Bähr

Pater Francis; Mönch Günther Fingerle

Dogberry; Wachtmeister Henning Kohne

Verges; sein Partner Markus Penne

 

Weitere Vorstellungen:

So 10|05|2015 | 18:00 Uhr | Mi 13|05|2015 | 19:30 Uhr |

Sa 16|05|2015 | 19:30 Uhr | Fr 22|05|2015 | 19:30 Uhr |

Di 26|05|2015 | 19:30 Uhr | Sa 30|05|2015 | 19:30 Uhr |

Mi 03|06|2015 | 19:30 Uhr | Sa 13|06|2015 | 19:30 Uhr |

Fr 19|06|2015 | 19:30 Uhr |

Do 25|06|2015 | 18:00 Uhr (diese Vorstellung ist besonders für Schulen geeignet) | So 05|07|2015 | 15:00 Uhr | Mi 15|07|2015 | 19:30 Uhr (zum letzten Mal)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑