Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wir sind doch keine Barbaren!" von Philipp Löhle, Vaganten Bühne Berlin"Wir sind doch keine Barbaren!" von Philipp Löhle, Vaganten Bühne Berlin"Wir sind doch keine...

"Wir sind doch keine Barbaren!" von Philipp Löhle, Vaganten Bühne Berlin

Premiere am Dienstag, den 15. März 2016 um 20 Uhr, Kantstraße 12a, 10623 Berlin-Charlottenburg. -----

Was machen Sie, wenn ein Fremder nachts an ihre Wohnungstür klopft und um Asyl bittet? Wie in einer menschlichen Versuchsanordnung spielt Autor Philipp Löhle in „Wir sind keine Barbaren! diese Situation durch – mit bissigem Humor und mit einem Heimatchor.

 

Der erhebt in trauter Eintracht die Stimme, in der das „Wir“ großgeschrieben wird. WIR sind alle gleich, werden 73 Jahre alt und haben mindestens drei Hobbys.

 

WIR sind in diesem Fall Barbara und Mario und die neuen Nachbarn Linda und Paul. Auch wenn das erste Kennenlernen der beiden Paare mehr als holprig verläuft, finden sich doch genügend gemeinsame Interessen – Flachbildschirme für die Männer, Yoga für die Frauen – um eine Freundschaft zu begründen. Als jedoch eines Nachts ein Fremder auftaucht, dem Barbara kurzerhand Asyl in ihrer Wohnung gewährt, ist es mit den Höflichkeiten vorbei.

 

Hin- und hergerissen zwischen Menschenfreundlichkeit und Furcht vor dem Anderen, zwischen dem Reiz des Exotischen und tief sitzenden Vorurteilen, zwischen Neugier und Angst, geraten die Helden der tragikomischen Groteske an den Rand ihrer Existenz.

 

Es spielen: Johann Fohl, Thomas Kitsche, Luise Schubert und Julia Sontag

 

Regie: Bettina Rehm

Ausstattung:Julia Hattstein

Chor- & Soundarrangement: Thomas Hertel

 

Weitere Vorstellungen vom 16. - 19. März sowie vom 27. - 30. April 2016, jeweils um 20 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑