Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wir sind keine Barbaren!" von Philipp Löhle, Salzburger Landestheater "Wir sind keine Barbaren!" von Philipp Löhle, Salzburger Landestheater "Wir sind keine...

"Wir sind keine Barbaren!" von Philipp Löhle, Salzburger Landestheater

Premiere Sa, 24. September 2016, 19.00 Uhr / Kammerspiele. -----

Sie stehen für uns alle: Barbara, Mario und ihre neuen Nachbarn Linda und Paul. Auch wenn das erste Kennenlernen mehr als holprig verläuft, finden die beiden Pärchen doch ausreichend gemeinsame Interessen – Flachbildschirme für die Männer, Yoga für die Frauen – um eine höfliche Freundschaft zu pflegen.

Doch als eines Nachts ein Fremder auftaucht, dem Barbara kurzerhand Asyl in ihrer Wohnung gewährt, ist es mit den Höflichkeiten vorbei. Schon was Namen und Herkunft des Flüchtlings betrifft, kann man sich nicht einigen. Er heißt entweder Klint oder Bobo und kommt aus Asien oder Afrika. Jedenfalls hat er Schreckliches durchgemacht, was doch zu uneingeschränkter Hilfsbereitschaft verpflichten sollte. Oder stellt er eine Bedrohung dar?

 

Das Fremde in Person eines mysteriösen Flüchtlings vor der eigenen Haustür lässt die Welt des durchschnittlichen Wohlstandsbürgers aus den Fugen geraten – mit tödlichen Folgen möglicherweise. Da helfen auch die idyllischen Klänge des Heimatchores nicht, der stets die Stimme erhebt, um eine Gemeinschaft zu beschwören, in der WIR alle gleich sind, durchschnittlich drei Hobbys haben und 73 Jahre alt werden …

 

Philipp Löhle (* 1978) studierte Geschichte, Theater- und Medienwissenschaft und deutsche Literatur in Erlangen und Rom. Erste Theaterstücke entstanden noch während des Studiums. Inzwischen wurde der erfolgreiche Autor mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Jurypreis des Heidelberger Stückemarkts. Philipp Löhle war Hausautor am Maxim Gorki Theater in Berlin, am Nationaltheater Mannheim und am Staatstheater Mainz.

 

Claus Tröger arbeitet als Regisseur an Theatern in Österreich, Deutschland und Italien. Am Salzburger Landestheater inszenierte er zahlreiche Stücke, darunter »Romys Pool« mit Julia Gschnitzer und die Thomas Bernhard-»Dramolette«.

 

Bühnen- und Kostümbildnerin Eva Musil, deren künstlerische Handschrift am Salzburger Landestheater bereits vielfach zu erleben war, wird nach der gemeinsamen Arbeit an Marlen Haushofers »Die Wand« zum zweiten Mal mit Claus Tröger zusammenarbeiten.

 

Das Stück "Wir sind keine Barbaren!" von Philipp Löhle ist als E-Book erschienen. Mehr dazu hier.

 

Inszenierung Claus Tröger

Bühne und Kostüme Eva Musil

Dramaturgie Carola Schiefke

Barbara / Anna Britta Bayer

Mario Axel Meinhardt

Linda Hanna Kastner

Paul Gregor Weisgerber

 

Heimatchor Christina Holowati, Vania Hristova, Gloria Jansen, Beth Jones, Nicole Le Port, Johanna Visser, Bogdan Dukov, Vesselin Hristov

 

Sa. 24.09.2016 19.00 Tickets

Fr. 30.09.2016 19.30 Tickets

Mo. 03.10.2016 19.30 Tickets

So. 09.10.2016 19.00 Tickets

Do. 20.10.2016 19.30 Tickets

Sa. 22.10.2016 19.00 Tickets

Do. 27.10.2016 19.30 Tickets

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑