Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wir sind keine Barbaren!" von Philipp Löhle - Theater Halle"Wir sind keine Barbaren!" von Philipp Löhle - Theater Halle"Wir sind keine...

"Wir sind keine Barbaren!" von Philipp Löhle - Theater Halle

Premiere am Donnerstag, den 29. Januar 2015, 20 Uhr in der Kammer des neuen theaters (19.30 Uhr Stückeinführung im Foyer). -----

Barbara und Mario haben wenig Sex, dafür aber ein veganes Restaurant und einen Ultra HD-Fernseher. Ihre neuen Nachbarn Linda und Paul hingegen haben mehr Sex, machen Yoga und flache Witze.

Das verplauderte Idyll der Mittdreißiger wird zum privaten Kriegsschauplatz, als ein Fremder bei ihnen Asyl sucht. Barbara nimmt den Flüchtling auf und die schuldbewusste Nächstenliebe gerät allmählich zum Zivilisationsdünkel, hinter dem purer Rassismus steckt. In der Antike galt als Barbar, wer das Gastrecht nicht achtete und heiligte. Heute steht sie noch hoch im Kurs: die kreative Klasse der Wohlstands- und Wohlanstandsgesellschaft, deren inszenierte Gegenkultur recht schnell zu gefälligem Bio-Lifestyle verkam. Doch wieviel political correctness erträgt dieser Lebenswandel, wie ungestört lebt es sich dort?

 

Philipp Löhle – Jahrgang 1978 – hat sein neues Stück 2014 für das Stadttheater Bern geschrieben, mitten in der Diskussion um die rechte »Masseneinwanderungsinitiative« gegen »Überfremdung« in der Schweiz. Zweifellos trifft das Stück europaweit den wundesten Punkt der westlichen Demokratie. Der von Löhle als zweite Spielebene eingeflochtene HEIMATCHOR begleitet das sehr komisch reflektierte »schöne Wohnen« eines aufstrebenden Bürgertums als aggressiver Gegenpart und ist in Halle ebenso hochkarätig besetzt wie die beiden jungen Paare. Regie führt Ronny Jakubaschk, der am neuen theater bereits „Tschick“ und „Im Weißen Rössl“ inszenierte.

 

Regie: Ronny Jakubaschk | Bühne und Kostüme: Annegret Riediger | Musik: Bastian Bandt

 

Mit: Stella Hilb, Sonja Isemer, Alexander Gamnitzer, Matthias Walter, Kerstin König (Studio), Philipp Noack (Studio), Louise Nowitzki, Enrico Petters, Max Radestock (Studio), Maria Radomski (Studio), Andreas Range, Barbara Zinn

 

Matinee am Sonntag, den 25.01.2015 um 11 Uhr im Casino, 3. Etage im neuen theater

 

Weitere Vorstellungen unter www.buehnen-halle.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑