Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wirtschaftswunderoperette" im Theaerhaus Jena"Wirtschaftswunderoperette" im Theaerhaus Jena"Wirtschaftswunderoperett...

"Wirtschaftswunderoperette" im Theaerhaus Jena

Premiere: Donnerstag, 1. April 2010, 21.00. Uhr, Kassablanca

 

Die schöne Julia hat ihren 18. Geburtstag. Ein Fest soll stattfinden, an dem ihr das bisher von ihrem Stiefvater verwaltete Erbe ihrer verstorbenen Mutter übergeben werden soll.

Damit das Geld in der Familie bleibt, soll Julia ihren Stiefbruder Konrad heiraten. Aber Julia schwärmt für den geheimnisvollen Siegfried, der in Batavia einen neuen Staat ausgerufen hat. Und dann gibt das da noch Hanna. Sie liebt Konrad, und er liebt sie. Kann das alles gut gehen? Denn die Wahrheit über das Geld ist, dass Papa es falsch angelegt hat ...

 

Die Geschichte der Bundesrepublik beginnt – aus einer komplett zerstörten Landschaft heraus – mit dem Mythos vom unendlichen Wachstum. Mit Menschen, die bereit waren, für wenig viel und hart zu arbeiten. Und die die unangenehmen Erinnerungen in Coca-Cola ertränkten. Wenn sich heute die Ökoschickeria nach einem harten Tag in die volle Wanne mit Wellness-Badezusatz legt, erinnert sie sich vielleicht an den roten VW-Käfer, den der Opa noch über Jahre in Hochglanz hielt.

 

Das ideale Genre in Krisenzeiten war und ist die Operette. Der unsinnlichen Macht des Geldes keck ins Gesicht zu lachen und dem harten Alltag den trink- und liebesslustigen Trubel der leichten Muse entgegenzusetzen – das ist auch das Ziel in der diesjährigen Kassablanca-Produktion. Mit dem Operetten-Remix zwischen »Dollarprinzessin« und »Weißem Rössl«.

 

Max Claessen inszenierte während seines Engagements als Regieassistent am Thalia Theater Hamburg u.a. »remember.Krippenspiel« nach dem Lukasevangelium und Dario Fo, »Ein kurzer Film über die Liebe« nach K. Kieslowski und »I hired a contract killer« nach Aki Kaurismäki. Diese Spielzeit brachte er u.a. am Theater Chemnitz Oliver Klucks »Zum Parteitag Bananen« zur Uraufführung.

 

Mit: Mohamed Achour, Anne Haug, Natalie Hünig, Mathis Julian Schulze, Sebastian Thiers und Helga Assing am Klavier Regie: Max Claessen Bühne und Kostüme: Oliver Helf Musikalische Bearbeitung: Oliver Jahn Dramaturgie: Christin Bahnert

 

Vorstellungstermine: 01.04 (Premiere), 02. | 12. | 13.04., 21:00 Uhr, Kassablanca

 

Kartentelefon: 03641/886844 | www.theaterhaus-jena,de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑