Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Witold Gombrowicz’ „Yvonne, Prinzessin von Burgund“ - Landesbühne Niedersachsen Nord WilhelmshavenWitold Gombrowicz’ „Yvonne, Prinzessin von Burgund“ - Landesbühne...Witold Gombrowicz’...

Witold Gombrowicz’ „Yvonne, Prinzessin von Burgund“ - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere Samstag, 03. März, 20.00 Uhr, Stadttheater Wilhelmshaven

Yvonnes Geschichte ist wahrlich kein märchenhafter Prinzessinnentraum: Prinz Philipp – fasziniert von Yvonnes apathischer Andersartigkeit – will sie aus einer Laune heraus heiraten. Doch die schweigende Außenseiterin wird schnell zum Störfaktor und die höfische Ordnung gerät gehörig aus den Fugen. Der Autor selbst, der „Yvonne, Prinzessin von Burgund“ 1935 im Alter von 31 Jahren veröffentlicht hat, schrieb in sein Tagebuch über die Titelrolle: „Die stumme, verschüchterte Gegenwart ihrer mannigfaltigen Defekte verursacht, daß jedem seine eigenen verheimlichten Mängel, Schmutzigkeiten und kleinen Sünden zum Bewußtsein kommen, … und bald verwandelt sich der Hof in eine Brutstätte von Ungeheuerlichkeiten.“ Auch Prinz Philipps Faszination für seine Auserwählte verfliegt rasch.

 

Copyright: Olaf Strieb

„Yvonne, Prinzessin von Burgund“ gehört zu den Klassikern des Welttheaters und zählt zu den am häufigsten gespielten polnischen Theaterstücken an deutschen Bühnen – und ist dennoch recht unbekannt und daher eine Entdeckung wert!

Intendant Olaf Strieb inszeniert dieses tiefschwarze und zugleich amüsante Anti-Shakespeare-Stück. Es ist eine zeitlose Geschichte über einen Menschen, der nicht dazu passt. „Ein Außenseiter wird immer von der Mehrheit bestimmt“, so Olaf Strieb, was auch durch Herbert Buckmillers Bühne und Kostüme zum Ausdruck gebracht werde. Zugleich drängen sich Fragen auf: „Wie geht man mit Minderheiten, wie mit Außenseitern um? Wo bleibt die Toleranz?“ In „Yvonne, Prinzessin von Burgund“ herrsche eine „Null-Toleranz-Mentalität“ und auch wenn es über weite Strecken „saukomisch“ auf der Bühne zugehe, wird „den Zuschauern am Ende das Lachen im Halse stecken bleiben“, verrät der Regisseur.

Die Zuschauer erwartet ein unkonventioneller Theaterabend mit unfassbaren Ereignissen. Nicht umsonst zählt Witold Gombrowicz zu den größten Autoren der Moderne und ist ein geliebter Außenseiter und Provokateur der Weltliteratur.

Vor der Premiere findet um 19.30 Uhr ein Einführungsgespräch mit Regisseur und Intendant Olaf Strieb und Dramaturgin Saskia Zinsser-Krys im Oberen Foyer des Stadttheaters Wilhelmshaven statt.

Regie: Olaf Strieb
Bühne & Kostüme: Herbert Buckmiller
Dramaturgie: Saskia Zinsser-Krys

Mit: Jördis Wölk (Yvonne), Philipp Buder (Prinz), Christoph Sommer (König), Aida-Ira El-Eslambouly (Königin), Johanna Kröner (Isa), Simon Ahlborn (Zyrill), Johannes Simons (Kammerherr), Ben Knop (Zyprian / Valentin), Sybille Hellmann und Sigrun Schneider-Kaethner (Yvonnes Tanten / Hofdamen), Helmut Rühl (Bettler / Innozenz / Würdenträger)

Termine in Wilhelmshaven, Stadttheater:

Sa, 03.03.2018 / 20.00 Uhr
Sa, 17.03.2018 / 20.00 Uhr
So, 25.03.2018 / 15.30 Uhr
Mi, 11.04.2018 / 20.00 Uhr
Fr, 27.04.2018 / 20.00 Uhr
Mo, 07.05.2018 / 20.00 Uhr
Fr, 25.05.2018 / 20.00 Uhr
…………………………….

Termine im Spielgebiet:
Sa, 10.03.2018 / 19.00 Uhr / Papenburg, Forum alte Werft
Do, 15.03.2018 / 20.00 Uhr / Wittmund, Aula Brandenburger Straße
Fr, 23.03.2018 / 19.30 Uhr / Norderney, Kurtheater
Mi, 04.04.2018 / 19.30 Uhr / Aurich, Stadthalle
Fr, 06.04.2018 / 19.30 Uhr / Leer, Theater an der Blinke
Do, 26.04.2018 / 19.30 Uhr / Norden, Theatersaal der Oberschule
Fr, 04.05.2018 / 20.00 Uhr / Jever, Theater am Dannhalm
Di, 08.05.2018 / 19.30 Uhr / Esens, Theater in der Theodor-Thomas-Halle

Karten gibt es an der Theaterkasse im Service-Center der Landesbühne oder telefonisch unter 04421-9401-15 sowie online unter www.landesbuehne-nord.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑