Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„In einem dichten Birkenwald, Nebel“ von Henriette Dushe, Landesbühne Niedersachsen Nord„In einem dichten Birkenwald, Nebel“ von Henriette Dushe, Landesbühne...„In einem dichten...

„In einem dichten Birkenwald, Nebel“ von Henriette Dushe, Landesbühne Niedersachsen Nord

Premiere Samstag, 07. April 2018, 20 Uhr, m Stadttheater Wilhelmshaven

Was passiert mit uns, wenn wir in unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr liefern können? Die Leistungsgesellschaft verlangt uns immer mehr ab, baut immer mehr Druck auf – und fordert auch immer mehr Opfer. Die Diagnosen Depression und Burnout wurden noch nie so häufig gestellt wie in den letzten Jahren. Statistisch gesehen (Stand 2016) ist die Jadestadt Wilhelmshaven sogar die deutsche Hauptstadt der Depression!

 

Copyright: Volker Beinhorn

Die Landesbühne Niedersachsen Nord rückt diese Thematik mit ihrer nächsten Premiere in den Fokus: Ab Samstag, 07. April, 20 Uhr, ist Henriette Dushes Stück „In einem dichten Birkenwald, Nebel“, in der die Autorin ein intensives Bild dieser Burnout- und Depressionsgesellschaft zeichnet, im Stadttheater Wilhelmshaven zu sehen. Oberspielleiter und Regisseur Sascha Bunge ist diesem klangvollen Text nachgegangen.

Den sechs Protagonistinnen und Protagonisten ist auf unterschiedliche Weise das Leben entglitten: Eben noch waren die drei Männer im Alltag geerdet, doch plötzlich ist die Welt aus den Angeln. Bei einem löst ein Autounfall einen Zusammenbruch aus, der zweite erkennt seine Kinder nicht mehr und dem dritten versagen auf dem Weg in den Büroalltag die Beine. Die drei Patienten kommen in einem Birkenwald zu einer Art Selbsthilfegruppe zusammen. Kontrastiert wird dieser Chor der Burnout-Patienten mit einer Frauengruppe, die gemeinsam auf ein Leben zurückblickt und Schlüsselmomente aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und bewertet. Die Biografie, die in der DDR begann und sich in mehrere Lebenswege aufspaltet, entpuppt sich als bloßer Reflex auf äußere Umstände. Selbst die große Liebe muss auf einer staubigen Landstraße zurückbleiben.

Mit ihrer durchaus auch ironischen und witzigen Elegie auf die Endlichkeit des Lebens legt die Autorin den Finger auf den wunden Punkt der Wendegeneration und der Wohlstandsgesellschaft. Für ihr spielerisches Sprachmeisterwerk erhielt Henriette Dushe den Christian-Dietrich-Grabbe-Preis 2014.

Vor der Premiere findet um 19.30 Uhr ein Einführungsgespräch mit Regisseur Sascha Bunge und Dramaturgin Saskia Zinsser-Krys im Oberen Foyer des Stadttheaters Wilhelmshaven statt. Im Anschluss an die Premiere stellt Intendant Olaf Strieb im Rahmen der Premierenfeier, ebenfalls im Oberen Foyer, alle Beteiligten vor.

Die drei Männer und die drei Frauen spielen Anna Gesewsky, Claudia Kraus, Amélie Miloy und Jeffrey von Laun, Julius Ohlemann, Christian Wincierz.

Karten gibt es an der Theaterkasse im Service-Center der Landesbühne oder telefonisch unter 04421-9401-15 sowie online unter www.landesbuehne-nord.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑