Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WITWEN - Eine schräge Hinterbliebenenrevue von Fitzgerald Kusz in der Pasinger Fabrik MünchenWITWEN - Eine schräge Hinterbliebenenrevue von Fitzgerald Kusz in der...WITWEN - Eine schräge...

WITWEN - Eine schräge Hinterbliebenenrevue von Fitzgerald Kusz in der Pasinger Fabrik München

Premiere 21. Mai 2009 l 20 Uhr

Eine Produktion des theaters VIEL LÄRM UM NICHTS

 

Gibt es ein Leben nach der Ehe? Und wenn: wie? Drei wilde Witwen geben Einblick: in die Höhen und Tiefen männerbefreiten Daseins.

Mal wird der Verblichene posthum (verbal) geschändet, mal im milden Schein der Verklärung auf den Sockel gewuchtet. Momente der Wahrheit: Tanz auf dem Grab mit dem KLEINEN FEIGLING und Angst vor dem Schrank mit SEINEN Sachen. Zur Schließung der traurigen Lücke bieten sich ein Hündchen an, eine schöne neue Krankheit oder der scharfe Blick auf den Nachbarn …

Possen des Alltags zwischen Komik und Tragik.

 

Schräg und berührend: zur Feier des Lebens eine rabenschwarze Hinterbliebenen-Revue. Schmerz, Wut, Trauer, Tristesse, Hass. Heiße Eisen, männerfeindliche Witze, ernste und komische Dialoge, authentische Kurzportraits, Slapstick. Nebst Auftritt namhafter Witwen wie Helene Weigel, Yoko Ono, Jaqueline Onassis…

 

Fitzgerald Kusz ist längst der Klassiker der fränkischen Gegenwartsliteratur:

Er hat die Poesie an einem der deftigsten deutschen Dialekte hörbar gemacht. Vor allem ist er mehr als nur der Erfolgsdramatiker des Konfirmationsstücks "Schweig, Bub!", das auf deutschen Bühnen alle Rekorde lebender Autoren gebrochen hat. Viele seiner Stoffe erlauscht der Sprachklangkünstler und passionierte Tram- und Bahnfahrer unterwegs. Er gibt den "Sprachlosen" Stimme und porträtiert den deutschen Kleinbürger fränkischer Mundart anhand seiner beredten Dummheit, seiner Phrasen.

Kusz notiert das Gehörte – ein Popart-Poet, der Fragmente des Alltags kunstvoll stilisiert: "Eine große Illusion hat Pop: Kunst und Leben zu versöhnen. Ich hoffe, dass es mir manchmal gelingt, aber es ist natürlich nicht immer."

Michael Bauer

 

Regie: Andreas Seyferth

Bühne: Stephan Joachim

Kostüm: Johannes Schrödl

Lichtdesign: Jo Hübner

 

mit

Alexandra Hartmann, Ute Pauer, Claudia Schmidt

sowie Stephan Joachim

 

Jeweils Do, Fr, Sa l 20 Uhr

Letzte Vorstellung 27. Juni 2009

 

 

 

 

 

 

Karten unter 089/834 20 14 oder

www.theaterviellaermumnichts.de

Wir bitten um Reservierung.

 

August-Exter-Str. 1

direkt am S-Bahnhof Pasing (Nordausgang)

S4 / S5 / S6 / S8

 

Die Produktion wird gefördert vom

Kulturreferat der Landeshauptstadt München

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑