Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"wohnen. unter glas" von Ewald Palmetshofer im Schauspielhaus Graz"wohnen. unter glas" von Ewald Palmetshofer im Schauspielhaus Graz"wohnen. unter glas" von...

"wohnen. unter glas" von Ewald Palmetshofer im Schauspielhaus Graz

Premiere am 19. März 2008 um 20 Uhr, Probebühne

 

Vielleicht müsste man auch nur die Perspektive auf das eigene Leben ändern? Das allgemeine Lebensniveau als einen einzigen großen Zenit annehmen? Oder das eigene Leben als eines, das aus lauter einzelnen Zeniten besteht?

Nicht länger auf den einen großen Zenit warten, der sich irgendwann vom übrigen Dasein abhebt? Babsi, Jeani und Max analysieren ihre Sehnsucht nach Nähe, die Liebe an sich, Freundschaft, Kuschel-Mikro-Systeme, ihr Dasein unter der emotionalen Armutsgrenze. Kurz: das Leben. Sie sind verzweifelte Glückssucher, immer auf Tuchfühlung mit dem anderen, um dem anderen und sich selbst einen Schritt näher zu kommen. Palmetshofer zeigt in hysterisch-komischen Wortspielen die Einsamkeit der Anfang 30er. Ist das wirklich ein Leben, das sie da führen, oder ist es nur Wohnen? Ein Wohnen unter Glas.

 

Zum Autor

Ewald Palmetshofer, geboren 1978 im Mühlviertel, studierte Theaterwissenschaft und Germanistik, dann Theologie und Lehramt Philosophie/Psychologie/Pädagogik in Wien. Er gewann 2005 den Retzhofer Literaturpreis mit sauschneidn. Mit wohnen. unter glas wurde er 2006 zu den Werkstatttagen ans Burgtheater Wien eingeladen. In dieser Spielzeit ist Ewald Palmetshofer Hausautor am Schauspielhaus Wien, wo wohnen. unter glas und sein neustes Stück hamlet ist tot. keine schwerkraft uraufgeführt wurden.

 

Inszenierung Hanna Rudolph

Bühne und Kostüme Markus Boxler

Dramaturgie Andreas Karlaganis

Mit Jaschka Lämmert (Babsi), Ninja Reichert (Jeani), Markus Schneider (Max)

 

Weitere Vorstellungen am 25. und 31. März, jeweils 20 Uhr, Probebühne.

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565

E tickets@buehnen-graz.com

I www.buehnen-graz.com/schauspielhaus

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑