Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wolfgang Amadeus Mozart, "Così fan tutte", Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf DuisburgWolfgang Amadeus Mozart, "Così fan tutte", Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf...Wolfgang Amadeus Mozart,...

Wolfgang Amadeus Mozart, "Così fan tutte", Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg

Premiere in Düsseldorf 30. April 2011, 19.30 Uhr – Opernhaus

Premiere in Duisburg 18. Juni 2011, 19.30 Uhr – Theater. -----

 

Ferrando und Guglielmo wetten, dass Ihre Bräute Dorabella und Fiordiligi ihnen treu sind. Don Alfonso zweifelt – und gewinnt die Wette: Ein einfacher Rollentausch bringt ans Licht, wie fragil die beiden Beziehungen sind.

 

Das inszenierte Spiel führt die Protagonisten in ein emotionales Chaos, in dem sich niemand mehr mit sich selbst auskennt. Voller Witz und musikalischer Doppelbödigkeit entfalten Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) und sein Librettist Lorenzo da Ponte in „Così fan tutte“ die großen Themen Liebe, Treue und Verführbarkeit. Die muntere Oberfläche zeigt jedoch Brüche, und hinter aller Heiterkeit steht ein großes Fragezeichen.

 

„Così fan tutte“ ist ein Experiment, eine psychologische Versuchsanordnung, eine Studie über verborgene Erwartungen und offene Enttäuschungen, Zynismus und Verbitterung. Die Paare erkennen erst in der Maskerade und im Augenblick der Untreue die Dimensionen ihres eigenen Empfindens. Das Spiel deckt das wahre Selbst der Liebenden auf und zwingt sie zum Blick in das Dunkle, Unberechenbare ihrer Seele.

 

In den drei Männern und drei Frauen des Stücks sieht Nicolas Brieger drei Facetten eines einzigen Paares in verschiedenen Lebensaltern und emotionalen Zuständen. „Jede Figur trägt den ganzen Kosmos der anderen in sich“, erklärt Brieger, der zu den renommiertesten Theater- und Opernregisseuren zählt. Neuinszenierungen entstanden u.a. für die Opernhäuser in Paris, Brüssel, Wien, Berlin, Frankfurt, Leipzig, Stuttgart, Hannover, San Francisco, Genf, Zürich und die Bregenzer Festspiele.

 

Musikalische Leitung: Axel Kober

Inszenierung und Bühne: Nicolas Brieger

Kostüme und Mitarbeit Bühne: Uta Winkelsen

Licht: Alexander Koppelmann

Chorleitung: Christoph Kurig

Dramaturgie: Anne do Paço

 

Fiordiligi: Sylvia Hamvasi / Christina Dietzsch

Dorabella: Katarzyna Kuncio / Theresa Kronthaler

Ferrando: Jussi Myllys / Frédéric Antoun

Guglielmo: Richard Šveda / Dmitri Vargin

Despina: Elzbieta Szmytka

Don Alfonso: Günes Gürle

 

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker / Duisburger Philharmoniker

 

Weitere Aufführungen in Düsseldorf: Fr 06.05. – 19.30 Uhr / Sa 14.05. – 19.30 Uhr / Fr 20.05. – 19.30 Uhr / Mi 25.05. – 19.30 Uhr / Sa 28.05. – 19.30 Uhr.

Weitere Aufführungen in Duisburg: Di 21.06. – 19.30 Uhr / Do 23.06. – 19.30 Uhr / So 26.06. – 18.30 Uhr / Sa 02.07. – 19.30 Uhr / Mi 13.07. – 19.30 Uhr / Sa 16.07. – 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑