Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WOLOKOLAMSKER CHAUSSEE (I-V) von Heiner Müller - STAATSTHEATER COTTBUSWOLOKOLAMSKER CHAUSSEE (I-V) von Heiner Müller - STAATSTHEATER COTTBUSWOLOKOLAMSKER CHAUSSEE...

WOLOKOLAMSKER CHAUSSEE (I-V) von Heiner Müller - STAATSTHEATER COTTBUS

Premiere am Samstag, 20. Juni 2015, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Zum aktuellen Spielzeitthema „Deutschland – Wunder und Wunden“ bringt der Cottbuser Schauspieldirektor Mario Holetzeck die Teile I bis V der „Wolokolamsker Chaussee“ von Heiner Müller im Großen Haus des Staatstheaters auf die Bühne.

Heiner Müller, einer der großen Dramatiker der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und einer der wichtigsten Dichter der DDR, formulierte in der „Wolokolamsker Chaussee“ mit kraftvollen poetischen und vielschichtigen Texten den widersprüchlichen Weg, den die Idee des Sozialismus nahm. Der Zyklus – bestehend aus fünf voneinander unabhängigen Kurzdramen, die dennoch miteinander im Zusammenhang stehen – entstand zwischen 1984 und 1987.

 

In Mario Holetzecks Inszenierung tauchen acht Menschen verschiedener Generationen in faszinierende bildhafte Erinnerungsräume ein, die jeweils bedeutende historische Momente umreißen. Die Teile I und II führen in den Zweiten Weltkrieg, wo im Oktober 1941 auf der Wolokolamsker Chaussee, einer 120 km langen Fernstraße von Moskau nach Westen, die Rote Armee den Vormarsch der Deutschen Wehrmacht stoppte. Hier kämpft ein sowjetischer Kommandeur gegen die Angst und für die Moral seiner Soldaten und muss Entscheidungen fällen. Teil III folgt der Spur der sowjetischen Panzer in die noch junge DDR, wo sich am 17. Juni 1953 während des Streiks ein Betriebsdirektor und sein Stellvertreter ein Duell liefern. Satirisch wird es in Teil IV, denn im scheinbar etablierten sozialistischen Staat geschehen absurde Dinge: Ein Bürokrat, der sich der Produktion staatssichernder Ordnungswidrigkeiten verschrieben hat, verwächst untrennbar mit seinem Schreibtisch. Teil V spielt vor dem Hintergrund der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968. Er thematisiert den Verrat eines staatstreuen Funktionärs an seinem Sohn und damit den Riss zwischen den Generationen, der als Wunde nachwirkt.

 

In der Cottbuser Wieder-Erkundung dieses großartigen Theatertextes spielen Heidrun Bartholomäus, Sigrun Fischer, Kristin Muthwill, Lucie Thiede, Michael Becker, Oliver Breite, Johannes Kienast und Thomas Harms.

 

Zum Stück entwickelt Schauspielkapellmeister Hans Petith mit den Musikern Tobias Dutschke, Dietrich Petzold und Lu Schulz eine Komposition, die live zur Inszenierung gespielt wird.

 

Weitere Termine in dieser Spielzeit:

Dienstag, 23. Juni 2015, 19.30 Uhr, Großes Haus

Sonntag, 28. Juni 2015, 19.00 Uhr, Großes Haus

 

Karten:

Für die Premiere und die nächsten Vorstellungen sind Karten erhältlich im Besucher-Service,

Ticket-Telefon 0355/ 7824 24 24

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑